Wahn 1: Führung in der Auswärtstabelle erobert

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben die Führung in der Auswärtstabelle der Regionalliga Nordrhein übernommen. Nach einer wahren Energieleistung behielten die Blau-Weißen beim Weidener TV mit 28:25 (10:13) die Oberhand und fuhren im neunten Spiel auf fremdem Terrain den siebten Sieg ein. Das Wahner Trainerduo Keno Knittel und Hanjo Neeb sprach ein großes Kompliment an sein Team aus: „Es ist für jede Mannschaft schwierig, in Weiden zu gewinnen. Dass wir dies trotzdem geschafft haben, ist eine tolle Sache.“

Wie schon beim 28:28-Unentschieden im Hinspiel entwickelte sich eine kampfbetonte und spannende Begegnung. Den besseren Auftakt erwischten die Porzer, die auf Grundlage einer hervorragenden Deckung mit 3:1 (6.), 6:3 (14.) sowie 9:7 (21.) führten. Es folgte die einzige schwache Phase der Gäste, die 15 Minuten lang kein Durchkommen fanden gegen die robuste Weidener Deckung. Im Gegensatz zu den Gastgebern fehlte es dem „Jahn“ an einfachen Toren aus der zweiten Reihe, für die sich sonst vor allem Davidson Idahosa verantwortlich zeichnet. Wahns Toptorjäger hatte die Reise ins Aachener Land aufgrund eines grippalen Infekts jedoch nicht mit antreten können.

Der WTV glich zum 9:9 (23.) aus, ging beim 10:9 (25.) erstmals in Front und setzte sich kurz nach Wiederbeginn gar auf 15:10 (33.) ab. Doch die Rechtsrheinischen gaben sich nicht geschlagen und behielten in der engen und für Gästeteams unbequem zu spielenden Sporthalle an der Parkstraße die Nerven. Mit starker Moral und einer deutlichen Leistungssteigerung im Angriff setzten die Blau-Weißen zur Aufholjagd an, die ihnen den Ausgleich zum 19:19 (43.) bescherte. Bis zum 22:22  (47.) konnte sich keines der beiden Teams Vorteile erarbeiten, ehe sich die Hausherren durch einen 3:0-Zwischenspurt (25:22/51.) die vermeintlich bessere Ausgangsposition für die Schlussphase verschafften.

Knittel und Neeb unterbanden den Weidener Lauf mit einer Auszeit, die sich als goldrichtig erweisen sollte. Denn in verbleibenden neun Minuten stellten die Porzer wieder ein famoses Abwehrbollwerk auf die Platte, das den Gegner immer wieder zu ungünstigen Wurfpositionen zwang und kein einziges Gegentor mehr zuließ. Der klar verbesserte Linksaußen Caleb Duczak, Kreisläufer Christian Gerwe und der von der Siebenmeterlinie nervenstarke Max Sommershof zogen folgerichtig zum 25:25 (54.) gleich; Rechtsaußen Jonas Bergerhoff, erneut Sommershof per Strafwurf und Gerwe mit einem Wurf ins verwaiste Weidener Gehäuse legten entscheidend nach für die Wahner, die sich ihre Torchancen im zweiten Durchgang clever herausspielten und konsequent verwerteten.

Die Tore für den Sieger erzielten Max Sommershof (9/8), Jonas Bergerhoff, Caleb Duczak (beide 4), Lukas Haertler (4/3), Christian Gerwe (3), Gregor Pohl und Christoph Gelbke (beide 2). Weiter geht es für die Blau-Weißen erneut mit einer Auswärtspartie: Am Samstag, 18. März (19.30 Uhr), sind sie beim abstiegsbedrohten Pulheimer SC gefordert.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12633″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]