Wahn 1: Freier Eintritt beim ersten Heimspiel

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Keine Partie wie jede andere wartet am Samstag zur neuen Anwurfzeit um 18.30 Uhr auf die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn. Das erste Heimspiel der Verbandsliga-Saison 2014/15 gegen die HSG Niederpleis/Sankt Augustin bildet zum einen den Höhepunkt der großen Saisoneröffnung, die die Handball-Abteilung an diesem Tag ab den Mittagsstunden in der Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße in Wahn feiert.

Zum anderen stellt das Spiel für mehrere Wahner ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Klub dar. Keno Knittel, Jan-Heiner Lück, Oliver Kierdorf, Michael Duttle, Markus Filp sowie Alexander und Christopher Busche waren vor nicht allzu langer Zeit noch für die HSG aktiv. Auch auf der Gegenseite gibt es einige Gemeinsamkeiten. Durch seine vierjährige Trainertätigkeit in Niederpleis sind Knittel große Teile des aktuellen HSG-Kaders persönlich bekannt. Der Ex-Wahner Jürgen Proske sowie Dennis Bredehorst, Christian Lehnert und Max Sommershof  wurden beispielsweise schon von Knittel trainiert.

„Für viele Akteure wird das deshalb zweifelsohne ein besonderes Spiel“, bestätigt Knittel, der im Sommer gemeinsam mit Jan-Heiner Lück das Traineramt in Wahn übernommen hat. Trotzdem will der Coach der Blau-Weißen die Bedeutung der Partie nicht allzu hoch hängen. Schließlich gebe es „auch am Samstag nur zwei Punkte zu verteilen“. Um diese in Wahn zu behalten, dürfte auf den „Jahn“ ein schweres Stück Arbeit zukommen. „Niederpleis hat sich toll verstärkt und verfügt mit Mike Novakovic über einen sehr guten Trainer, der das Optimum aus der Mannschaft herausholen wird“, ist sich Knittel sicher. „So einfach wie in Königsdorf wird es sicherlich nicht, da Niederpleis 60 Minuten voll dagegenhalten wird.“

Sein Potential deutete der letztjährige Oberligist am vergangenen Wochenende bei der 23:28-Auftaktniederlage gegen den MTVD Köln an. Bis zum 21:23 durfte die HSG auf eine Überraschung hoffen, ehe der Aufstiegsfavorit in der Schlussphase wieder davon zog. Zuversichtlich stimmt das Wahner Trainergespann auch die Tatsache, dass sich die eigene Personalsituation bis zum Wochenende deutlich entspannt haben dürfte. So werden mit Tim Schmitz, Marcel Nürnberger, Markus Filp und Christian Dobbelstein gleich vier Akteure zurückerwartet, die am ersten Spieltag aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung standen. Nur Michael Siebert und Jörn Klinnert fallen weiterhin aus.

Los geht das fast achtstündige Rahmenprogramm der Saisoneröffnung bereits um 12.45 Uhr mit dem Heimspiel der erfolgreichen B-Jugend, die in der Mittelrheinliga auf die SG GFC Düren trifft. Im Anschluss (14.30 Uhr) empfängt das A-Jugend-Verbandsligateam die HSG Euskirchen. Ab 16.30 Uhr übernehmen dann die Herren-Handballer. Zunächst bekommt es die 2. Mannschaft bei ihrem ersten Heimspiel nach dem Aufstieg in die Kreisliga mit dem TuS Ehrenfeld 65 zu tun, ehe um 18.30 Uhr die Partie der 1. Mannschaft folgt. In der Halbzeitpause gegen 19.10 Uhr werden alle Nachwuchs-Mannschaften von den Minis bis hoch zur A-Jugend den hoffentlich zahlreichen Zuschauern einzeln vorgestellt. Der Eintritt ist am gesamten Saisoneröffnungstag frei.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9385″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Duell mit dem Ex-Klub: Wahns Trainer Keno Knittel.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]