Wahn 1: Deutlicher Sieg im Stadtderby

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Verbandsliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben ihrem sehr guten Saisonstart das i-Tüpfelchen aufgesetzt. Mit einem vor allem in dieser Deutlichkeit völlig überraschenden 24:16 (12:8)-Erfolg im Stadtderby beim SC Fortuna Köln feierten die Porzer den vierten Sieg im fünften Meisterschaftsspiel. Durch die gleichzeitige Niederlage des bisherigen Tabellenzweiten MTVD Köln ist der „Jahn“ mit 9:1 Punkten nun das einzige noch ungeschlagene Team und alleiniger Spitzenreiter. „Wir haben die Konzentration über 60 Minuten hochgehalten“, freute sich das Wahner Trainergespann Keno Knittel und Jan-Heiner Lück über die bisher beste Saisonleistung ihrer Mannschaft.

Gegen die körperlich robuste Abwehr der Fortuna taten sich die Rechtsrheinischen zunächst jedoch sehr schwer und konnten sich bei ihrem famosen Torhüter Oliver Kierdorf (Foto) bedanken, dass sie in der Anfangsphase nur mit 0:1 (5.) und 1:2 (10.) im Hintertreffen lagen. Danach steigerte sich die Offensive der Porzer deutlich. Nach einem 4:0-Lauf und der 5:2-Führung (15.) durch Spielmacher Lars Branding hatten sie das Geschehen gut unter Kontrolle.

Wie schon in den Vorwochen verrichtete die Wahner Defensive einen herausragenden Job und war in ihrer defensiven 6:0-Formation nur ganz schwer zu knacken. Fortunas gefährlichste Waffen, Rückraumschütze Freddy Thom und Kreisläufer Christian Heinen, kamen gegen das massive Abwehrbollwerk kaum zur Entfaltung. Über 8:4 (20./Christopher Busche) und 9:6 (25./Alexander Busche) lag der “Jahn” zur Pause in einem spielerisch nicht besonders guten, aber stets umkämpften Duell verdient mit 12:8 vorne.

Die Fortuna stellte ihre Deckung nun um, verteidigte erst in einer 5:1- und später in einer 4:2-Formation, konnte die Partie aber auch mit offensiverer Ausrichtung nicht mehr wenden. Den im Rückraum personell gehandicapten Hausherren fehlten vor 150 Zuschauern in der Sporthalle am Südstadion zumindest an diesem Abend die nötigen Mittel, um den TVW zu besiegen. Zwischen der 31. und 45. Minute gelang der Fortuna lediglich ein einziger Treffer. Wahn setzte sich in dieser Phase durch Tore von Alexander Busche, Jörn Klinnert und Christian Gerwe vorentscheidend auf 15:8 (38.) ab. Der Widerstand der Hausherren, die nun viele leichte Fehler produzierten, war damit gebrochen.

Michael Duttle erhöhte mit vier blitzsauberen Toren in Folge auf 20:12 (48.), beim 24:14 durch Rechtsaußen Markus Filp (55.) lagen die Porzer erstmals mit zehn Toren vorne. Unter großem Applaus der zahlreich mitgereisten Wahner Anhänger, die über die gesamte Spielzeit für Heimspielstimmung gesorgt hatten, wurde Torhüter Gerrit Kolbe in den Schlussminuten für Oliver Kierdorf eingewechselt und feierte sein Comeback sechsmonatiger Weltreise. „Wir haben erneut eine starke Abwehrleistung gezeigt und hatten mit Oliver Kierdorf und Gerrit Kolbe zwei ganz starke Keeper zwischen den Pfosten.  Wir freuen uns über ein sehr gutes Ergebnis, wissen aber auch, dass wir weiterhin  Verbesserungspotential haben“, resümierten Keno Knittel und Jan-Heiner Lück.

Die Wahner Tore erzielten Michael Duttle (6), Christopher Busche (4), Jörn Klinnert (4/1), Alexander Busche (3), Lars Branding (2), Christian Gerwe (2), Markus Filp (2) und Christian Dobbelstein (1). Das nächste Meisterschaftsspiel steht zwar erst am 25. Oktober (18.30 Uhr) in der heimischen Großsporthalle an, bietet aber schon jetzt allen Grund zur Vorfreude: Mit der HSG Geislar-Oberkassel kommt der Tabellenzweite zum Topspiel nach Wahn.

Fotos folgen

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9527″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Brachte den Fortuna-Angriff zur Verzweiflung: Torhüter Oliver Kierdorf.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]