Wahn 1: Deutliche Führung aus der Hand gegeben

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Eine vermeidbare 26:29 (15:13)-Niederlage kassierten die Verbandsliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn im Auswärtsspiel beim CVJM Oberwiehl. Nach der dritten sieglosen Partie in Folge rutschten die Blau-Weißen auf den sechsten Tabellenplatz ab und stehen im Heimspiel am kommenden Samstag (19.30 Uhr) gegen Mitaufsteiger TuS 82 Opladen bereits ein wenig unter Zugzwang. Mit Blick auf den jüngsten Negativtrend täte ein Sieg dem Punktekonto und Selbstvertrauen der Wahner besonders gut.

Ärgerlich an der Niederlage in Oberwiehl war vor allem, dass die Porzer eine zwischenzeitlich deutliche Führung aus der Hand gaben. Das mit nur neun Feldspielern angetretene Team von Trainer Stefan Filip machte in den ersten 25 Minuten so gut wie alles richtig und lag gegen verunsichert agierende Oberwiehler schnell mit 4:0 (5.) vorne. Tim Schmitz baute den Vorsprung sogar auf 12:4 (17.) aus und unterstrich damit die optimale Anfangsphase seiner Mannschaft. Während Torhüter Gerrit Kolbe zahlreiche überhastete Abschlüsse des CVJM parieren konnte, gefiel der Angriff des TVW durch konsequente Chancenverwertung. Bis zum 15:9 durch Christian Dobbelstein (26.) war die Wahner Handballwelt in Ordnung, da eigentlich alles auf eine beruhigende Halbzeitführung hindeutete.

Doch dann geriet die Filip-Sieben in Unterzahl und verlor völlig den Faden. Mit einem 4:0-Lauf verkürzte der CVJM zur Pause auf 13:15 und wechselte mit neuem Mut die Seiten. Im zweiten Durchgang ließen die Kräfte des kleinen Wahner Aufgebots immer mehr nach, weshalb vor allem der Rückraum kaum noch Durchschlagskraft erzeugen konnte. Bis zur 48. Minute, als Tim Schmitz auf 20:21 verkürzte, durften die Kölner dennoch auf einen guten Ausgang der Partie hoffen.

Im Anschluss zogen die wiedererstarkten Hausherren jedoch auf 25:20 davon (53.). Christian Dobbelsteins Anschlusstreffer zum 26:28 kam zu spät. „Wir haben den Gegner mit unseren eigenen Fehlern stark gemacht. Trotz des kleinen Kaders wäre ein Sieg möglich gewesen“, ärgerte sich Abteilungsleiter Tobias Carspecken über zwei verlorene Punkte. So waren die Tore von Simon Welter (7), Tim Schmitz (5), Christian Gerwe (5/2), Christian Dobbelstein (4), Markus Filp (2), Thorsten Dolinski (1), Benjamin Jäger (1) und Michael Siebert (1) unter dem Strich zu wenig.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“8456″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]