Wahn I: Den Sieg teuer bezahlt

Es war ein Bild mit großem symbolischem Wert. Als sich die Spieler des TV „Jahn“ Köln-Wahn nach dem souveränen 40:24 (18:11)-Kantersieg beim TV Gelpetal zum gemeinsamen Jubelkreis versammelt hatten, konnte einer vor lauter Schmerzen nicht mithüpfen. Nach einem fiesen Schubser bei einem Tempogegenstoß war Christian Gerwe gegen die Wand der engen Reininghauser Halle geprallt. Der 23-Jährige zog sich dabei eine Prellung des Steißbeins zu und konnte fortan nicht mehr mitwirken. Zum gemeinsamen Jubeln wurde Gerwe deshalb von seinen Mannschaftskameraden in die Mitte des Kreises gelegt, während der Rest um ihn herum tanzte.

Den elften Sieg im elften Spiel musste der Tabellenführer der Handball-Landesliga aber nicht nur wegen Gerwes Verletzung teuer bezahlen. Abwehrchef Florian Butscheid brach sich einen Finger, wird am Donnerstag operiert und fällt bis Jahresende aus. Youngster Christian Dobbelstein trug einen dick geschwollenen Fuß davon. Auch er wird im Topspiel am Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle Wahn) gegen den Tabellendritten Longericher SC nicht zur Verfügung stehen. „Diese Hiobsbotschaften haben die Freude über den Sieg natürlich sehr getrübt“, sagte Abteilungsleiter Bernd Liberka, der zumindest aus sportlicher Sicht einen ruhigen Samstagabend verlebte.

Mit einem guten Start (9:5/10.) machte der „Jahn“ schnell klar, dass es zu keiner Überraschung kommen würde. Dabei spielte die Mannschaft von Trainer Stefan Filip nicht einmal an ihrem Optimum und leistete sich einige Konzentrationsfehler. Trotzdem konnten sich die Gäste den Luxus erlauben, frühzeitig durchzuwechseln und angeschlagene Akteure zu schonen.

Bis zur 40. Minute (17:24) hielt der Aufsteiger aus dem Oberbergischen das Resultat einigermaßen in Grenzen. Danach trat der „Jahn“ noch einmal aufs Gaspedal und setzte sich über 28:17 (45.) und 32:19 (50.) auf 40:24 ab. Der 40. Treffer ging auf das Konto von Michael Siebert (3 Tore) und war einer der schönsten des gesamten Spiels. Nach Vorlage von Tim Schmitz (2) schloss Siebert einen Kempa-Trick mit einem sehenswerten Dreher ab. Außerdem waren für Wahn erfolgreich: Christian Gerwe (7), Florian Butscheid (5), Jens Voskuhl (5), Simon Welter (5), Jörn Klinnert (5/1), Christian Dobbelstein (4), Malte Baumann (3) und Benjamin Blank (1).

Tobias Carspecken

Weitere Spielbilder von Thomas Schmidt: http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157632096932946/