Wahn 1: Den Sieg aus der Hand gegeben

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Es gibt Niederlagen, die tun richtig weh. Eine solche Erfahrung mussten die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn zum Start in die neugeschaffene Regionalliga Nordrhein machen. Obwohl die Mannschaft der Trainer Keno Knittel und Hanjo Neeb im Auftaktspiel bei der HSG Rheinbach-Wormersdorf fast durchweg in Führung gelegen hatte, unterlag sie am Ende mit 21:22 (14:9). Besonders bitter für die Blau-Weißen: Das Siegtor der HSG durch Florian Feindt fiel in der sprichwörtlich allerletzten Sekunde des Spiels.

Dass die Partie vor 350 Zuschauern in der Sporthalle an der Berliner Straße mit einem gefühlten Leberhaken für die Kölner zu Ende ging, hatten sie sich selbst zuzuschreiben. „Wir haben in der zweiten Halbzeit die Fehler des Gegners nicht ausnutzen können, haben selbst zu viele Fehler begangen und so den Sack nicht zugemacht“, analysierten Keno Knittel und Hanjo Neeb nach einem wahren Wechselbad der Gefühle. Denn im ersten Durchgang hatte ihr Team noch eine starke Vorstellung gezeigt. Mit einer schwungvollen Angriffs- sowie einer bissigen Abwehrleistung gab der „Jahn“ den Ton an und führte mit 5:2 (8.), 10:6 (19.) und 11:7 (24.). Als Christoph Gelbke mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit sogar auf 14:9 erhöhte, schien der Weg geebnet zu sein für einen perfekten Saisonstart.

Allerdings gelang es den Porzern nach Wiederbeginn nicht, an ihre bis dato gute Vorstellung anzuknüpfen. Offensiv konnten sie nur noch selten die erforderliche Durchschlagskraft entwickeln, und auch die Fehlerquote stieg deutlich. Folglich schmolz die 16:11-Führung (40.) peu a peu zusammen und war beim 17:17 (50.) komplett dahin. Als die Partie zu Rheinbacher Gunsten zu kippen schien, schlug der TV Wahn zurück. Max Sommershof und Davidson Idahosa (2) brachten ihre Farben wieder mit 20:17 (53.) in Front. Doch auch dieser Vorsprung reichte für einen erfolgreichen Spielausgang nicht aus. 47 Sekunden vor dem Ende ging die HSG – erstmals seit dem 2:1 (4.) – in Führung (21:20). In Unterzahl gelang Christoph Gelbke zwar der Ausgleich, doch im direkten Gegenzug bestrafte Florian Feindt die entblößte linke Wahner Abwehrseite mit dem entscheidenden Treffer.

Für den „Jahn“, der sein erstes Regionalliga-Heimspiel am Samstag, 24. September (18.30 Uhr), in der frischrenovierten Wahner Großsporthalle gegen den letztjährigen Niederrhein-Vizemeister TV Aldekerk bestreitet, trafen Davidson Idahosa (7/4), Christoph Gelbke, Christian Gerwe, Jonas Bergerhoff (alle 3), Max Sommershof, Gregor Pohl (beide 2) und Caleb Duczak.

Spielbilder von Marcel Fromme:
https://www.flickr.com/photos/marcelfromme/albums/72157670705996964

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12058″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]