Wahn 1: ART Düsseldorf kommt zum Hinrundenfinale

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Eine turbulente Hinrunde liegt hinter dem ART Düsseldorf, den der TV „Jahn“ Köln-Wahn am Samstag (18.30 Uhr) zum Hinrunden-Abschluss der Handball-Regionalliga Nordrhein in der Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße empfängt. Mit hochkarätigen Neuzugängen und ambitionierten Zielen gestartet, rückte der Handball in der Landeshauptstadt kurz vor der Weihnachtspause schlagartig in den Hintergrund. Düsseldorfer Medien berichteten von „massiven finanziellen Problemen“ des ART, in deren Folge acht Spieler – unter anderem der bundesligaerfahrene Kreisläufer Bastien Arnaud und Ex-Zweitligaprofi Marijan Basic – sowie das Trainergespann um Norbert Gregorz und Uwe Close den Verein verließen.

Inzwischen hat sich die Situation dank kräftiger Unterstützung des künftigen Kooperationspartners Neusser HV jedoch auch aus personeller Sicht wieder entspannt. Zu den fünf verbliebenen Feldspielern des ART sind Lars Klasmann und Ivan Cosic aus dem Drittligateam des Neusser HV gestoßen. Verstärkt wird der Kader außerdem durch vier Akteure aus der Neusser A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft. Auf Seiten des ART wurden aus der ebenfalls in der Bundesliga spielenden A-Jugend weitere vier Spieler hochgezogen. Prominentester Mann ist der neue Trainer: Mark Dragunski (45), 117-facher Kreisläufer der Nationalmannschaft und seit knapp einem Jahr als Jugendkoordinator und Nachwuchscoach des Neusser HV tätig, hat die Aufgabe, den Klassenerhalt des ART zu sichern.

Dass die auf dem siebten Tabellenplatz rangierenden Landeshauptstädter auch mit einer fast völlig neuformierten Mannschaft konkurrenzfähig sind, deuteten sie bei ihrer jüngsten 24:31-Niederlage beim neuen Spitzenreiter Bergische Panther an. Keno Knittel und Hanjo Neeb fordern deshalb eine konzentrierte Vorstellung: „Wir müssen fokussiert und mit der gleichen Entschlossenheit in das Spiel gehen, wie wir es beim 26:21-Sieg im Topspiel bei der TSV Bonn rrh. getan haben. Nur dann werden wir erfolgreich sein und unseren Platz in der Spitzengruppe festigen können“, meint das Wahner Trainergespann, das zum Hinrundenfinale die Saisonzähler Nummer 18 und 19 anpeilt.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12364″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Linksaußen Caleb Duczak steht den Blau-Weißen am Samstag wieder zur Verfügung.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]