Wahn 1: Arbeitssieg beim BHC-Nachwuchs

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Erst fünf Sekunden vor Ende der Partie beim Bergischen HC II war gesichert, dass der Positivlauf der Regionalliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn anhält. Kapitän Christoph Gelbke war es, der bei offener Manndeckung zum 27:25 (13:11)-Endstand traf und die Serie seines Teams von sechs ungeschlagenen Spielen aufrecht erhielt. Dass die Porzer in der hektischen Schlussphase um ihren fünften Saisonsieg bangen mussten, hatten sie sich zu großen Teilen selbst zuzuschreiben. „Wir haben es verpasst, den Sack frühzeitig zuzumachen“, resümierten die Trainer Keno Knittel und Hanjo Neeb.

Ihre Mannschaft lag in der Solinger Klingenhalle nur ganz zu Beginn in Rückstand (0:2/2.), wendete das Blatt aber schlagartig durch einen Viererpack des einmal mehr starken Kreisläufers Christian Gerwe (4:2/6.). Von da an führten stets die Rechtsrheinischen, die in den ersten 20 Minuten sehr gut deckten, schnell nach vorne umschalteten und die sich dadurch bietenden Räume konsequent nutzten. Bis zum 10:4 (20.) lief es für den TV Wahn fast wie am Schnürchen. Danach steigerte sich die Abwehr des BHC-Nachwuchses, die es dem „Jahn“ fortan wesentlich schwerer machte, zum Torerfolg zu kommen.

Bis auf 9:11 (27.) arbeiteten sich die Hausherren heran, ehe sich der Favorit wieder ein wenig mehr Luft verschaffen konnte. 15:10 (32.), 21:17 (42.) und 26:22 (53.) führten die Porzer, denen es allerdings nie gelang, ihren engagiert und stark verbessert auftretenden Kontrahenten entscheidend zu distanzieren. So wurde es in den Schlussminuten noch einmal richtig eng für Wahn. Als der BHC zwei Minuten vor Finito auf 25:26 verkürzte und Max Sommershof auf der Gegenseite einen Siebenmeter ungenutzt ließ, bot sich den Bergischen gar die Chance auf den Ausgleich. Ein Fehlpass, der in den Armen von Alexander Busche landete, und der finale Treffer von Gelbke sorgten jedoch dafür, dass Wahn knapp und glanzlos, aber dennoch verdient siegte.

Mit nunmehr 11:1-Punkten in Folge befinden sich die Blau-Weißen unverändert auf einem guten Weg, sich im oberen Tabellendrittel der Regionalliga Nordrhein zu etablieren. Dazu trugen in Solingen Christian Gerwe (7), Christoph Gelbke (5), Max Sommershof (5/2), Lukas Haertler (3), Gregor Pohl (3/1), Jonas Bergerhoff (2), Caleb Duczak und Alexander Busche mit ihren Toren bei. Im anstehenden Heimspiel am Samstag, 3. Dezember (18.30 Uhr, Großsporthalle Wahn), gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach soll erneut nachgelegt werden. „Denn sonst“, warnen Knittel und Neeb, „war der Sieg beim BHC nichts wert“.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12213″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Im Anflug auf das Tor des Bergischen HC: Gregor Pohl, der dreimal traf für Wahn.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]