Wahn 1: 350 Fans feiern den zweiten Saisonsieg

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Als am Samstagabend gegen 20 Uhr die Schlusssirene in der Wahner Großsporthalle ertönte, dürften Keno Knittel und Jan-Heiner Lück zentnerweise Steine vom Herzen gefallen sein. Eine Woche nach dem lockeren Auftaktsieg beim TuS Königsdorf gelang es den Verbandsliga-Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn, auch die Heimpremiere erfolgreich zu gestalten. Beim ungewohnt torarmen 18:16 (7:7)-Arbeitssieg gegen den Ex-Klub des Wahner Trainergespanns, die HSG Niederpleis/Sankt Augustin, konnten die Blau-Weißen spielerisch zwar nicht immer überzeugen, hatten sich dafür aber für ihre erneut sehr starke Abwehrleistung den Applaus der 350 Zuschauer verdient.

„Es war ein von beiden Seiten intensiv geführtes und spannendes Kampfspiel. Entscheidend für den Sieg waren unsere gut organisierte Defensive und ein starker Oliver Kierdorf im Tor“, bilanzierte Jan-Heiner Lück nach dem Schlusspfiff, der im tosenden Lärm der Wahner Anhänger beinahe untergegangen wäre. Gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Oberliga-Absteiger, der auch nach einem zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand nicht locker ließ, machte sich der „Jahn“ das Leben lange Zeit allerdings selbst schwer.

„Im Angriff haben wir leider schon in den ersten 30 Minuten sieben hundertprozentige Torchancen – darunter zwei Siebenmeter – vergeben und es verpasst, uns frühzeitig abzusetzen. Damit haben wir uns ein wenig die Sicherheit in unseren Aktionen genommen“, haderte Lück, dessen Team bis zum 6:3 durch einen von Lars Branding eiskalt verwandelten Siebenmeter den Ton angab, danach offensiv aber Probleme bekam, die auch durch eine Auszeit (7:5/27.) zunächst nicht zu beheben waren. Angetrieben von ihrem starken Schlussmann Sven Kremer und dem brillant aufspielenden Torjäger Max Sommershof gelang der HSG der Ausgleich zum 7:7-Pausenstand.

Die Startphase des zweiten Durchgangs ging dann aber erneut klar an die Gastgeber, die sich über 10:7 – erzielt durch Kapitän Christopher Busche per Tempogegenstoß – bis auf 14:8 absetzen konnten (38.). Der Bann schien gebrochen – doch erneut geriet der Wahner Angriffsmotor ins Stocken. Beim 15:14 (52.) war die Partie wieder völlig offen. „Wir haben dennoch als Team funktioniert, gekämpft und gebissen und waren am Ende sicherlich der verdiente Sieger vor einer tollen Kulisse“, lobte Jan-Heiner Lück den vorbildlichen Einsatz seiner Schützlinge sowie die lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Nach einem 3:0-Lauf und dem 18:14 durch Michael Duttle war der zweite Saisonsieg, mit der als schöner Nebeneffekt übrigens auch die Tabellenführung vor dem ebenfalls noch verlustpunktfreien MTVD Köln verteidigt werden konnte, endgültig im Sack. Die Wahner Tore steuerten Christopher Busche (5), Michael Duttle (5), Lars Branding (5/4), Alexander Busche (1), Caleb Duczak (1) und Grischa Arndt (1) bei. Am kommenden Samstag (20 Uhr) ist der „Jahn“ beim CVJM Oberwiehl zu Gast.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“9399″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Weitere Spielbilder:

https://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157647548306436/

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]