Verdiente Heimniederlage

Der TV „Jahn“ Köln-Wahn hat sein Heimspiel in der Handball-Landesliga gegen den HSV Bocklemünd verdient mit 25:30 (14:18) verloren und muss sich vorerst mit einem Platz im Tabellenmittelfeld begnügen.

Die Gastgeber erwischten einen Tag, an dem nicht sonderlich viel zusammen lief. In der Offensive wurden zu viele klare Chancen ungenutzt gelassen. Hinzu kam, dass sich Wahn im ersten Durchgang in der Defensive ohne die nötige Aggressivität präsentierte. Es passte zum Abend aus Sicht der Gastgeber, dass sich Mittelmann Uwe Müller nach nur wenigen Minuten an der Hand verletzte und erst in der Schlussphase wieder eingreifen konnte. Wahn spielte fortan mit nur einem etatmäßigen Rückraumspieler und kam so zu nur wenigen einfachen Toren.

Bocklemünd hatte zunächst leichtes Spiel und führte mit 6:3 und 9:6. Zwar gelang es den Tietgen-Schützlinge, zum 9:9 auszugleichen, danach schlichen sich aber wieder die gleichen Fehler ins Spiel der Gastgeber ein. Bocklemünd bestrafte die Wahner Aussetzer durch zahlreiche Tempogegenstöße, die Torwart Jürgen Palmersheim geschickt einleitete und häufig vom flinken Christian Eberz abgeschlossen wurden. Über 12:10 und 16:13 führte der HSV zur Pause mit 18:14.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste aus dem Kölner Westen zunächst auf 22:17 weg, ehe Wahn in der Defensive endlich richtig zupackte und den HSV in Verlegenheit brachte. Als das Team von Torsten Tietgen in der Schlussphase auf zwei Tore verkürzte, schien es so, als steuere das Spiel auf ein spannendes Finish zu. Die Wende sollte allerdings nicht mehr gelingen, Bocklemünd verteidigte seine Führung und konnte den Vorsprung bis zur Schlusssirene wieder ausbauen.

Auf Seiten der Gastgeber feierte Neuzugang Daniel Panaitescu, der aus Rumänien zum TV „Jahn“ Köln-Wahn gestoßen ist, einen gelungenen Einstand. Der 22-Jährige wusste in der Defensive zu überzeugen und deutete auch im Angriff an, dass er auf Linksaußen oder im linken Rückraum das Wahner Angriffsspiel beleben wird. In seinem ersten Spiel erzielte er drei Tore.

Die Tore für Wahn erzielten Jürgen Proske (5/5), Markus Filp, Felipe Arroyo (je 4), Christopher Busche, Daniel Panaitescu (je 3), Uwe Müller (3/1), Benjamin Jäger (2) und Michael Siebert (1).

Am kommenden Samstag (12.12., 18 Uhr) gastieren die Tietgen-Schützlinge beim Tabellenvorletzten HSG Marienheide/Müllenbach II. Ein Sieg ist Pflicht, um in der Tabelle wieder zu klettern. Interessierte Fans haben die Möglichkeit zur kostenlosen Mitfahrt im Mannschaftsbus. Abfahrt vom Parkplatz am Schulzentrum Wahn ist um 15.30 Uhr.

Tobias Carspecken