Überraschung blieb aus

Der TV Köln-Wahn hat sein Auswärtsspiel in der Handball-Verbandsliga beim CVJM Oberwiehl mit 29:35 (14:16) verloren. Eine fünfminütige Auszeit nach der Pause brachte die Mannschaft von Trainer Torsten Tietgen auf die Verliererstraße.

Am Ende jubelten die 200 Zuschauer in der Sporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums über einen verdienten Sieg der Gastgeber, die sich mit diesem Erfolg auf den dritten Platz vorarbeiten konnten. Für Wahns Handballer wird die Lage im Abstiegskampf hingegen zunehmend problematischer. Nur eine Siegesserie in den letzten zehn Spielen kann das „Flughafen-Team“ vor dem Abstieg retten.

Dabei ließ die Leistung aus der ersten Halbzeit durchaus auf eine Überraschung hoffen. Wahn startete konzentriert und führte schnell mit 4:1. Vor allem die 5:1-Deckung mit Michael Siebert als „Indianer“ machte den flinken Oberwiehlern zunächst das Leben schwer. So entwickelte sich im ersten Durchgang eine ausgeglichene Partie, zur Pause lag der CVJM knapp mit 16:14 vorne.

Leider konnten die Gäste nach dem Seitenwechsel nicht mehr an ihre gute Darbietung aus der ersten Hälfte anknüpfen. Eine schwache Phase zwischen der 30. und 35. Minute entschied das Spiel zu Oberwiehler Gunsten. Der Gegner zog auf 20:14 davon und ließ sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Das „Flughafen-Team“ konnte in der zweiten Halbzeit defensiv nicht mehr überzeugen, zudem erwischte das Torhütergespann mit nur 14 Paraden keinen guten Tag.

Vor dem „Vier Punkte-Spiel“ am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle) gegen die SG MTVD Köln hofft Trainer Torsten Tietgen, dass sich die personelle Situation in den nächsten Tagen wieder bessert. Gegen Oberwiehl musste Tietgen ohne Thomas Wieland, Daniel Esser, Mesut Sümercan und den grippegeschwächten Thorsten Dolinski auskommen.

Für den TV Köln-Wahn trafen: Christopher Busche (7/2), Alexander Busche (6), Markus Filp (5), Michael Siebert (4), Jürgen Proske (3), Benjamin Jäger (3) und Tim Fuhrmann (1).

Tobias Carspecken

Bilder vom Spiel von Thomas Schmidt