Sieg trotz dünner Personaldecke

Auch den zweiten Vergleich mit dem TuS 82 Opladen in dieser Saison haben die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn für sich entscheiden können. Beim knappen 31:30 (15:13)-Heimsieg lag das Team von Trainer Torsten Tietgen quasi über die gesamte Spielzeit hinweg in Führung und fuhr deshalb verdientermaßen zwei Punkte ein. Mit diesem Erfolg – übrigens der dritte in Folge – schoben sich die Porzer in der Tabelle an Opladen vorbei auf Rang fünf.

20110509-AndreaGluer

Im vorletzten Heimspiel der Saison war Torsten Tietgen einmal mehr zur Improvisation gezwungen, denn mit Kreisläufer Christopher Busche sowie den beiden Linkshändern Dominik Heimes und Markus Filp standen drei wichtige Akteure nicht zur Verfügung. Obwohl die Wahner ihre komplette rechte Angriffsseite ersetzen mussten, starteten sie gut in die Partie und legten dank zahlreicher schöner Rückraumtore des starken Andreas Glüer von Beginn an vor. Über 5:3 und 11:9 ging es mit einer 15:13-Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Hausherren ihre Führung nicht nur verteidigen, sondern zeitweise auf vier Tore ausbauen. Doch auch nach dem 27:23 war die Partie noch nicht entschieden, denn Wahns einziger Kreisläufer Simon Blendl sah in der Schlussphase nach seiner dritten Zeitstrafe den Roten Karton. Die Partie drohte zu kippen, auch, weil die Hausherren im Gefühl des sicheren Sieges einige gute Möglichkeiten ungenutzt ließen.

Das junge Opladener Team witterte seine Chance, Wahn musste um den Heimsieg zittern. Als Andreas Glüer per Siebenmeter zum 31:29 traf, war allerdings klar, dass die beiden Zähler in Köln bleiben würden – angesichts der personellen Probleme der Wahner durchaus überraschend, aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung, aus der Andreas Glüer herausragte, aber verdient. Zum ordentlichen Gesamtbild passte, dass sich jeder Wahner Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte.

Am kommenden Sonntag (11.30 Uhr) tritt der TV Wahn zu seinem letzten Auswärtsspiel in dieser Saison beim unangefochtenen Tabellenführer Leichlinger TV an, der nach dem jüngsten Sieg in Rath-Heumar rechnerisch nur noch einen Punkt zum Aufstieg in die Verbandsliga benötigt. Es dürfte ein stimmungsvoller Sonntagvormittag werden – Leichlingen hofft auf mehrere Hundert Zuschauer. Danach (Sonntag, 22. Mai, 11 Uhr) folgt zum Saisonabschluss das Heimspiel gegen die SG MTVD Köln.

Es trafen: Andreas Glüer (9/1), Tom Kulik (5/4), Tim Fuhrmann (4), Tim Sprengel (4), Simon Blendl (3), Benjamin Jäger (3), Michael Siebert (2) und Dennis Birkelbach (1).

Tobias Carspecken

Bild: Andreas Glüer (l.) wusste mit neun Toren zu überzeugen. (Foto: Thomas Schmidt)