Sieg gegen den Spitzenreiter

Überraschung zum Jahresabschluss: Mit der bislang besten Saisonleistung besiegte der TV „Jahn“ Köln-Wahn in der Handball-Landesliga den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer TV Strombach knapp mit 26:25 (17:13).

Nach der Schlusssirene hätten die Szenen, die sich in der Großsporthalle Wahn abspielten, kaum unterschiedlicher sein können. Während die einheimischen Spieler jubelnd im Kreis tanzten, saßen die Gästespieler niedergeschlagen in der anderen Ecke der Halle. Die Enttäuschung im Lager des TV Strombach war verständlich, schließlich verloren die Oberbergischen mit der Niederlage in Wahn am letzten Spieltag der Hinrunde den ersten Tabellenplatz an den TuS Königsdorf, der einen Kantersieg über Marienheide/Müllenbach II feierte. Nach zwölf ungeschlagenen Spielen in Folge verließ das Team des Trainergespanns Kai Stübben und Oliver Meyer erstmals in dieser Saison als Verlierer das Feld.

Dementsprechend groß war natürlich die Freude bei den Gastgebern, die sich mit diesem Überraschungserfolg in der Tabelle vorarbeiteten. Der Wahner Sieg war hochverdient, da die Gäste kein einziges Mal in Führung lagen. Nur beim 1:1 und 24:24 (55.) hatte das Team des glücklichen Trainers Torsten Tietgen in diesem spannenden und streckenweise sehr guten Handballspiel nicht die Nase vorn.

Wahn erwischte einen Start nach Maß und führte über 6:2 (8.) und 9:7 (15.) nach 20 Minuten mit 13:7. Die Tietgen-Schützlinge bestachen im ersten Durchgang durch eine herausragende Angriffs-Effektivität – fast jeder Wurf auf das Strombacher Gehäuse war ein Treffer. Besonders erfreulich: Viele Tore im ersten Durchgang wurden toll herausgespielt. Großen Anteil daran hatte Mittelmann Tim Fuhrmann, der hervorragend Regie führte. Auch in der Deckung wussten die Porzer zu überzeugen und agierten im Vergleich zur Vorwoche wie ausgewechselt. So stark, wie sich die Gastgeber im ersten Durchgang präsentierten, hatte man sie schon lange nicht mehr gesehen. Es gelang einfach alles, sogar ein Kempa-Tor durch Benjamin Jäger auf Vorlage von Felipe Arroyo. Die 17:13-Führung zur Pause spiegelte das Kräfteverhältnis wider, die Vorfreude auf den zweiten Durchgang war groß.

Nach dem Seitenwechsel konnte Wahn zwar nicht mehr an die zauberhaften ersten 30 Minuten anknüpfen, dafür verteidigte das Team mit großer Leidenschaft seinen Vorsprung. Auf beiden Seiten überwog der Kampf, Tore fielen nur noch relativ selten. Bis zum 21:17 (45.) konnte Wahn seinen Kontrahenten auf Distanz halten, danach kam Strombach immer besser ins Spiel. In der Schlussviertelstunde merkte man den Gastgebern an, dass mit Uwe Müller und Dominik Heimes zwei wichtige Rückraumspieler fehlten, denn oftmals rannten sich die Kölner in der Strombacher Deckung fest. Die Gäste konnten diese Schwächen jedoch nicht entscheidend ausnutzen, weil sie im Angriff einfach zu viele Fehler produzierten und zahlreiche Siebenmeter ungenutzt ließen.

Das Spiel drohte zu kippen, als die Oberbergischen fünf Minuten vor dem Ende zum 24:24 ausgleichen konnten. Das bessere Ende hatten aber verdientermaßen die Jungs von Torsten Tietgen für sich. Entscheidenden Anteil daran hatte auch die Manndeckung von Michael Siebert gegen Strombachs überragenden Rückraumspieler Fabian Hamacher. Der starke Siebert war es auch, der mit dem 26:24 für die Entscheidung sorgte. Zwar gelang Hamacher der Anschlusstreffer zum 26:25, in den restlichen 15 Sekunden brachte Wahn seine Führung aber souverän ins Ziel. Es war der Beginn einer langen Partynacht.

Einen Glückstag hatten aber nicht nur die Spieler im Trikot des TV „Jahn“ Köln-Wahn erwischt, sondern auch Torwart Thomas Ehlert, der am Samstag den Bund der Ehe einging und seine Glückwünsche an das Team stilgerecht aus der Badewanne im schmucken Interconti-Hotel in der Kölner Innenstadt übermittelte. Wir gratulieren „Chips“ und seiner Frau ganz herzlich und wünschen viel Glück für die gemeinsame Zukunft!

Für den TV „Jahn“ Köln-Wahn trafen: Tim Fuhrmann (6), Michael Siebert (5), Jürgen Proske (4/3), Benjamin Blank (3), Markus Filp (2), Benjamin Jäger (2), Daniel Panaitescu (2) und Felipe Arroyo (2).

Ihr nächstes Meisterschaftsspiel bestreiten die Wahner Handballer am 9. Januar 2010. Zu Gast in der Großsporthalle Wahn ist dann das Team des CVJM Oberwiehl II (Anwurf: 19.30 Uhr).

Die erste Mannschaft wünscht all ihren Sponsoren, Freunden, Helfern und Fans frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Jahr 2010.

Bernd Liberka

Bilder vom Spiel von Thomas Schmidt