Richtungsweisendes Spiel

Das neue Jahr beginnt für die Verbandsliga-Handballer des TV Köln-Wahn mit einem ganz wichtigen Spiel. Am Sonntag (Anwurf: 17 Uhr) gastiert das „Flughafen-Team“ beim Tabellenletzten Borussia Brand. Der Verlierer der Partie droht den Anschluss an das untere Mittelfeld zu verlieren.

Für Wahns Handballer, derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz, zählen deshalb nur zwei Punkte. „Es kommt am Sonntag nicht auf die Art und Weise an, wie wir gewinnen. Wir müssen es nur irgendwie schaffen“, meint Trainer Torsten Tietgen und erwartet gleichzeitig keinen handballerischen Leckerbissen. „Wir stellen uns auf ein reines Kampfspiel ein, bei dem die Nerven eine wichtige Rolle spielen werden.“

Im Hinspiel behielt das „Flughafen-Team“ knapp mit 28:26 die Oberhand. Torwart Thomas Wieland und Rechtsaußen Markus Filp hatten in einem über weite Strecken ausgeglichenen und vom Kampf geprägten Spiel den Unterschied zu Wahner Gunsten ausgemacht. Heftigste Gegenwehr leistete damals der Brander Rückraumschütze Christian Strutz, der den Wahnern mit acht Teffern das Leben schwer machte und nicht umsonst erfolgreichster Torschütze der Borussia ist. Auf ihn gilt es auch im Rückspiel besonders Aacht zu geben.

Um sich optimal auf dieses richtungsweisende Kellerduell vorzubereiten, wurde in der vierwöchtigen Spielpause mit Ausnahme der Weihnachtstage der Trainingsbetrieb unverändert weitergeführt. Zwar waren die Bedingungen in der eiskalten Großsporthalle nicht optimal, aber immerhin stand der Mannschaft eine Trainingsstätte während der Winterpause zur Verfügung.

Linkshänder Alexander Busche konnte während der Spielpause seine Bänderdehnung, die er sich Anfang Dezember in Bocklemünd zugezogen hatte, vollständig auskurieren und beschwerdefrei mittrainieren. Dafür musste Linksaußen Jürgen Proske in den vergangenen Tagen wegen eines grippalen Infekts aussetzen. Proske ist aber guter Dinge, bis Sonntag wieder fit zu sein. Mesut Sümercan macht seit einigen Wochen eine hartnäckige Zerrung zu schaffen, der Kreisläufer beißt gegen Borussia Brand aber auf die Zähne. Ausfallen wird am Sonntag nur Rückraumspieler Thorsten Dolinski (Skiurlaub).

Auch in Brand kann sich das „Flughafen-Team“ der lautstarken Unterstützung seiner Anhängerschafft sicher sein. Über 30 Fans werden das Team im Mannschaftsbus nach Aachen begleiten und alles dafür tun, dass der TV Wahn den vierten Saisonsieg einfährt. Das Platzkontigent im Mannschaftsbus ist ausgebucht. Abfahrt vom Parkplatz am Schulzentrum Wahn ist um 14.15 Uhr.

Tobias Carspecken