Personelle Veränderungen · Kölner Stadt-Anzeiger

Rückkehrer verstärken den TV Wahn

Nach dem Oberliga-Abstieg blieben die Handballer des TV Jahn Wahn zwar von den üblichen Abgängen im größeren Rahmen verschont, doch Verletzungen und beruflich bedingte Abwesenheiten sorgten dafür, dass Spielertrainer Robert Bosnjak in den ersten fünf Punktspielen der Verbandsliga nur wenige Wechselmöglichkeiten hatte und so zur Herbstpause nach zwei Siegen und drei Niederlagen der zehnte Tabellenplatz zu Buche steht.

Rückraumspieler Sasa Vukoje hält sich noch immer beruflich in Slowenien auf, und Tim Fuhrmann, in der vergangenen Saison bester Torschütze und Spielmacher, befindet sich nach seiner schweren Verletzung und Operation noch im Aufbautraining.

So handelten die Rechtsrheinischen und verpflichteten kurzfristig zwei ehemalige Spieler: Ab sofort tragen Mesut Sümercan und Jürgen Proske, die beide vom Landesligisten Siegburger TV kommen, wieder das Trikot der Rechtsrheinischen. Kreisläufer Mesut Sümercan stand bereits von 2004 bis 2007 im Kader, ehe er sich zu einem Wechsel nach Siegburg entschloss. Jürgen Proske, der sowohl auf Linksaußen als auch auf Rückraum Mitte einsetzbar ist, hatte Wahn im Jahr 2005 verlassen.

"Beide Spieler kennen das Umfeld, von daher wird es keine Integrationsprobleme geben", ist Abteilungsleiter Bernd Liberka überzeugt. "Wir freuen uns sehr, dass Mesut und Jürgen den Weg zurück nach Wahn gefunden haben. Beide Spieler sind sportlich eine große Verstärkung für uns und werden den Konkurrenzdruck erhöhen. Wir werden in der Abwehr nun stabiler stehen und besitzen im Angriff mehr Möglichkeiten", betont Liberka.

Kölner Stadt-Anzeiger vom 2.10.2008