Nur ein Sieg zählt

Nach fünf Auswärtsspielen in Folge haben die Verbandsliga-Handballer des TV Köln-Wahn am Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle) endlich mal wieder Heimrecht. Zu Gast ist mit der SG MTVD ein Kölner Lokalrivale.

Im Kampf gegen den Abstieg zählen für das „Flughafen-Team“ im Duell mit der Spielgemeinschaft nur zwei Punkte. „Alles andere bringt uns nicht weiter“, meint Obmann Bernd Liberka. Gelingt Wahns Handballern ein Sieg, gestalten sich die Chancen auf den Klassenerhalt wieder deutlich positiver. Aktuell hat die Mannschaft von Trainer Torsten Tietgen auf den rettenden elften Platz vier Zähler Rückstand, nun besteht die Möglichkeit, den Abstand auf zwei Punkte zu verkürzen. Bei neun dann noch ausstehenden Spielen wäre wieder alles möglich.

Mit dem MTVD trifft das „Flughafen-Team“ auf die Mannschaft der Stunde in der Verbandsliga. Seitdem der regionalligaerfahrene Markus Lerho wieder in der ersten Mannschaft spielt, ist die Spielgemeinschaft noch ungeschlagen. Drei Siege und zwei Unentschieden – so lautet die starke Bilanz des Wahner Konktrahenten aus den letzten fünf Partien. 8:2 Zähler in Folge haben dem MTVD im Kampf gegen den Abstieg erst einmal Luft verschafft, aktuell steht Platz sieben zu Buche.

Unterdessen hat sich die personelle Lage beim TV Wahn wieder entspannt. Torwart Thomas Wieland (Mandelentzündung) und Thorsten Dolinski (grippaler Infekt) sind am Samstag wieder einsatzbereit. Mesut Sümercan will trotz eines Muskelfaseranrisses auf die Zähne beißen. Torwart Thomas Ehlert (Urlaub) und Daniel Esser (Schulterprobleme) fallen hingegen aus.

Die erste Mannschaft hofft in diesem schweren Lokalderby wieder auf die zahlreiche Unterstützung ihrer Fans!

Tobias Carspecken