Niederlage zum Rückrundenstart

Der Start in die Rückrunde der Handball-Landesliga ist dem TV „Jahn“ Köln-Wahn gründlich misslungen. Beim TV Wahlscheid kassierte das Team von Trainer Torsten Tietgen eine hochverdiente 28:31 (12:17)-Niederlage, belegt mit nunmehr 14:14 Punkten aber weiterhin den sechsten Tabellenplatz.

Auch in Wahlscheid konnten die Blau-Weißen nur mit einem kleinen Kader antreten. Neben den beiden Verletzten Benjamin Jäger und Daniel Panaitescu stand kurzfristig auch der grippekranke Kreisläufer Christopher Busche nicht zur Verfügung. Das darf allerdings keine Entschuldigung sein für die sehr schwache Leistung, die das Team in den ersten 30 Minuten seinem mitgereisten Anhang präsentierte.

Wahn fand zunächst überhaupt gar keine Einstellung zu Spiel und Gegner. Nahezu jeder Wahlscheider Angriff führte in den ersten 20 Minuten zu einem Gegentor, und auch in der Offensive standen die Blau-Weißen völlig neben sich.

Bis zur 10. Minute konnten sich die Gastgeber einen 7:3-Vorsprung erarbeiten, was angesichts der nicht vorhandenen Wahner Gegenwehr aber nicht wirklich schwer war. Als Wahlscheid zwischenzeitlich auf 15:8 (23.) und 17:10 (27.) davon zog, drohte den Rechtsrheinischen sogar eine Klatsche.

Torsten Tietgen reagierte mit einer sehr deutlichen Halbzeitansprache. Zwar konnten seine Spieler den Rückstand nicht mehr egalisieren, dafür zeigten sie sich aber immerhin verbessert. Markus Filp läutete mit seinem Treffer zum 15:18 (35.) die zwischenzeitliche Aufholjagd ein. Und als Michael Siebert den Rückstand auf lediglich einen Treffer verringern konnte (22:23/47.), stand Wahn kurz davor, das Spiel gegen einen sichtbar nervös werdenden Gegner tatsächlich noch zu wenden.

Katastrophale Abspielfehler, misslungene Torabschlüsse, ein schwaches Überzahlspiel und viele einfache Gegentreffer sorgten allerdings dafür, dass es beim Versuch einer Aufholjagd blieb. Andreas Glüer, der mit acht Toren als einziger Wahner im Angriff zu überzeugen wusste, verkürzte zwar noch einmal zum 26:28, mehr gelang den Gästen allerdings nicht mehr.

Am Ende gewann mit dem TV Wahlscheid das Team, das über 60 Minuten viel Kampf und Leidenschaft investierte. Die Porzer ließen diese Tugenden zum zweiten Mal in Folge vermissen und werden sich extrem steigern müssen, um am kommenden Samstag (5. Februar, 19.30 Uhr, Großsporthalle) dem Tabellenzweiten TuS Rheindorf Paroli bieten zu können.

Für Wahn verkürzten: Andreas Glüer (8/1), Markus Filp (5), Tom Kulik (4), Dominik Heimes (4/2), Tim Fuhrmann (3), Michael Siebert (2) und Simon Blendl (2).

Tobias Carspecken