Niederlage nach deutlicher Führung

Die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben ihr letztes Meisterschaftsspiel vor der Herbstpause gegen den TuS Königsdorf in eigener Halle knapp mit 28:29 (14:12) verloren.

Der Gegner, der mit der Empfehlung von drei Siegen in Folge nach Wahn angereist war, erwischte den besseren Start in die Partie und führte über 4:2 (10.) und 8:5 (15.) nach 20 Minuten mit 9:6. Wahn musste in dieser Phase das verletzungsbedingte Ausscheiden von Rechtsaußen Felipe Arroyo verkraften, der sich bei einem Foulspiel einen Bluterguss im Knie zuzog.

Mit der Einwechselung von Rückraumschütze Uwe Müller kam dann allerdings Gefahr ins Offensivspiel der Mannschaft von Trainer Torsten Tietgen. Wahn schaffte zunächst den Ausgleich und ging kurze Zeit später erstmals in Führung (12:11). Bis zur Pause konnte das „Flughafen-Team“ seinen Vorsprung verteidigen. Halbzeitstand vor 150 Zuschauern in der Großsporthalle: 14:12 für den TV Wahn.

Nach der Pause knüpften die Gastgeber zunächst dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatten, und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Als Wahn nach rund 40 Minuten mit 20:15 in Führung lag, schien eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gastgeber gefallen zu sein. Auch beim 22:18 (43.) war die Wahner Handballwelt noch in Ordnung.

Dies änderte sich jedoch innerhalb von nur wenigen Minuten. Anstatt mit der Führung im Rücken selbstbewusst und diszipliniert zu agieren, nahmen sich die Tietgen-Schützlinge eine verhängnisvolle fünfminütige Auszeit, die Königsdorf umgehend bestrafte und in der 50. Minute erstmals wieder in Führung ging (23:24). Ein weiterer Wermutstropfen für Wahn: Rückraumspieler Benjamin Jäger, der einen guten Tag erwischt hatte, schied in der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt aus. Bis zum 28:28 blieben beide Mannschaften in dieser spannenden Begegnung gleich auf, ehe der Gast wenige Sekunden vor der Schlusssirene zum Sieg traf.

Ihr nächstes Meisterschaftsspiel bestreiten die Wahner Handballer am 31. Oktober beim TuS Rheindorf.

Für Wahn trafen: Uwe Müller (5), Christopher Busche (5), Tim Fuhrmann (5/2), Benjamin Jäger (4), Markus Filp (3), Jürgen Proske (2), Thorsten Dolinski (2), Felipe Arroyo (1) und Michael Siebert (1).

Tobias Carspecken

Bilder vom Spiel von Thomas Schmidt