Niederlage im Lokalderby

Der TV Köln-Wahn hat das Lokalderby in der Handball-Verbandsliga beim HSV Bocklemünd mit 23:29 (12:16) verloren.

Die wenigen Zuschauer in der Sporthalle an der Heinrich-Rohlmann-Straße sahen einen verdienten Erfolg der Gastgeber, die sich nach dem frühen 5:5 absetzen konnten und ihren Vorsprung bis zum Ende nicht mehr abgaben. Über 8:5 (14.) und 11:8 (20.) führte der HSV zur Pause mit 16:12.

Nach dem Seitenwechsel konnte das abstiegsbedrohte „Flughafen-Team“ auf 16:18 (38.) verkürzen, für eine Wende sorgte der kleine Zwischenspurt jedoch nicht. Dafür agierten Wahns Handballer in der Deckung zu statisch und warfen im Angriff einfach zu wenig Tore. Ein weiterer Wermutstropfen war die Bänderverletzung von Linkshänder Alexander Busche, der nach der Pause kaum noch eingesetzt werden konnte.

Unter der Woche hatte sich der TV Wahn von seinem Spielertrainer Robert Bosnjak getrennt. „Aus menschlicher Sicht tat mir die Entscheidung sehr leid. Allerdings hat sich gezeigt, dass vor allem den jungen Spielern eine klare führende Hand von Außen gefehlt hat“, erläuterte Abteilungsleiter Bernd Liberka.

Bosnjaks Nachfolger ist Torsten Tietgen (32), der einen Großteil der Mannschaft jahrelang in der Jugend des TV Wahn trainiert hat und somit das Team und Umfeld kennt. Tietgen leitete am Donnerstag seine erste Trainingseinheit und saß gegen Bocklemünd erstmals auf der Bank. Der neue Übungsleiter wird die bald anstehende Winterpause nutzen, um mit der Mannschaft intensiv zu trainieren.

Tore für den TV Wahn gegen Bocklemünd: Markus Filp (7), Christopher Busche (5/4), Jürgen Proske (3), Daniel Esser (2), Alexander Busche (2), Thorsten Dolinski (1), Mesut Sümercan (1), Tim Fuhrmann (1) und Benjamin Jäger (1).

Tobias Carspecken