Niederlage gegen den Aufstiegsfavoriten

Der TV Köln-Wahn hat sein Auftaktspiel in der Handball-Verbandsliga gegen den SSV Marienheide mit 26:29 (11:14) verloren.

Das Team des neuen Spielertrainers Robert Bosnjak musste dabei seinen personellen Problemen Tribut zollen. Ohne Tim Fuhrmann, Sasa Vukoje, Florian Butscheid und den nach zehn Minuten wegen einer Platzwunde am Kopf ausgeschiedenen Thorsten Dolinski fehlten im Rückraum die nötigen Alternativen. So musste Benjamin Jäger, der nach mehrmonatiger Verletzungspause erst seit einer Woche wieder im Training steht, auf die Zähne beißen. „Unser Pech war, dass wir keinen richtigen Aufbauspieler hatten. Angesichts unserer personellen Probleme war gegen diesen Gegner nicht mehr möglich“, erklärte Abteilungsleiter Bernd Liberka.

Nach dem 2:2 nahmen die Gäste aus dem Oberbergischen das Heft in die Hand und führten über 8:5 (10.) und 11:8 (20.) zur Pause mit 14:11. Im ersten Durchgang fanden die Schützlinge von Robert Bosnjak insbesondere gegen Marienheides Toptorschützen Holger Fischer kein geeignetes Mittel. Fischer kam immer wieder aus dem Rückraum nahezu unbedrängt zu seinen Treffern. Auch Lutz Lichtinghagen, mit sieben Toren zweitbester Werfer des SSV, wurde oftmals nicht gestört. Hinzu kam, dass Wahn im Angriff zahlreiche Torchancen ungenutzt ließ.

Kurz nach dem Seitenwechsel fiel dann die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Fünf schwache Minuten des „Flughafen-Teams“ nutzte der SSV zur entscheidenden 18:12-Führung aus. Doch Wahn bewies Moral und kämpfte sich vor 200 Zuschauern in der mit vielen blau-weißen Luftballons geschmückten Großsporthalle zurück in die Partie. Beim 21:24 (50.) und 23:26 (55.) verkürzten die Gastgeber auf jeweils drei Tore, näher sollten sie jedoch nicht mehr an den Aufstiegsfavoriten herankommen.

Eine gute Leistung bot Torwart Thomas Wieland, der zum zweiten Durchgang eingewechselt wurde und zwei Siebenmeter parieren konnte. Rechtsaußen Markus Filp präsentierte sich ebenfalls in überzeugender Verfassung und benötigte für seine sechs Treffer kaum einen Fehlversuch.

So blieb am Ende die Erkenntnis, dass sich der TV Köln-Wahn stark ersatzgeschwächt sehr ordentlich aus der Affaire gezogen hatte, unter dem Strich aber verdient verlor.

Im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle) gegen Borussia Brand will sich das „Flughafen-Team“ dann aber die beiden ersten Saisonpunkte sichern.

Tobias Carspecken

Tore für den TV Köln-Wahn:

Robert Bosnjak 7/2

Markus Filp 6

Daniel Esser 5

Christopher Busche 3/1

Benjamin Jäger 2

Michael Siebert 2

Holger Seher 1

Torfolge:

5:8 (10.), 8:11 (20.), 11:14 (HZ), 15:19 (40.), 21:24 (50.), 26:29 (Ende).

Zuschauer: 200.

{xtypo_alert} Bilder vom Spiel von Thomas Schmidt {/xtypo_alert}