Mit Respekt, aber ohne Angst

Groß war die Erleichterung im Lager der Landesliga-Handballer vom TV „Jahn“ Köln-Wahn, erstmals nach drei Jahren nicht mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet zu sein. Zwar lief beim 27:24-Heimsieg über den TV Wahlscheid bei weitem noch nicht alles rund, wichtig waren aber ganz allein die ersten beiden Punkte der noch jungen Saison, die für das Selbstvertrauen und die Stimmung im Team der Porzer immens wichtig waren und den allergrößten Druck erst einmal wegnahmen.

benny

Mit Respekt, aber ohne Angst reisen die Jungs von Trainer Torsten Tietgen am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Deichtorstraße) zum TuS Rheindorf. „Die Leverkusener sind eine sehr gefestigte Landesliga-Mannschaft, mit der auch in dieser Saison zu rechnen ist“, weiß Tietgen, dass die bevorstehende Aufgabe in Rheindorf aus sportlicher Sicht wesentlich schwerer wird als der Saisonauftakt daheim gegen Aufsteiger Wahlscheid.

Das Ensemble von Übungsleiter Stefan Grenda hatte beim 34:29-Erfolg in Rath-Heumar die für einen ersten Spieltag normalen Anlaufschwierigkeiten, setzte sich nach knapper Pausenführung (14:13) aber unter dem Strich verdient durch. Ein Blick auf die Statistik des Spiels verrät aber auch, dass der TuS ohne Rechtsaußen Andreas Werling, der seit Jahren eine bemerkenswerte Treffsicherheit beweist, auskommen musste.

Bei den beiden Duellen in der vergangenen Saison hatte jeweils der TuS nach überlegen geführtem Spiel die Nase vorn; für die Porzer steht am Samstag in der für Gästeteams unbequem zu spielenden und sicherlich stimmungsvollen Sporthalle der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule also auch Wiedergutmachung auf dem Programm. Ob dieses Vorhaben gelingt, wird am Samstag gegen 21 Uhr zu sehen sein.

Tobias Carspecken