Knapper Sieg nach deutlicher Führung

Der Gegner war ein anderer, doch der Spielverlauf fast der gleiche wie in der Vorwoche. Auch gegen den Longericher SC konnten sich die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn schon frühzeitig eine deutliche Führung erspielen, am Ende fiel der Sieg aber erneut hauchdünn aus. Beim insgesamt verdienten 29:28 (17:12)-Heimsieg über den Lokalrivalen aus dem Kölner Norden wurde der Wahner Anhang erst drei Sekunden vor Schluss erlöst, als Benjamin Jäger das Siegtor erzielte.

Die Porzer erwischten einen Auftakt nach Maß und kauften der jungen Mannschaft des LSC durch beherztes Zupacken in der Abwehr und einen guten Marcel Mikolai im Tor frühzeitig den Schneid ab. Nach nur wenigen Minuten lag das Team von Torsten Tietgen bereits mit 6:1 vorne, so dass sich Longerichs Spielertrainer Christian Stark zu einer frühen Auszeit gezwungen sah. Doch auch nach dieser Unterbrechung blieb die Wahner Dominanz bestehen. Über 9:4 und 13:8 betrug die Pausenführung fünf Tore (17:12).

Allerdings war schon in der Schlussphase des ersten Durchgangs zu erkennen, dass sich mit Bruder Leichtfuß ein ungebetener Gast ins Spiel des TV Wahn eingeschlichen hatte. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs leisteten sich die Porzer zahlreiche riskante Anspiele, halbherzige Torwürfe, unnötige Einzelaktionen und Unaufmerksamkeiten in der Defensive. Diese Schwächen führten in der Summe dazu, dass Torsten Tietgens Mannschaft nach dem Seitenwechsel ein Spiel aus der Hand gab, welches eigentlich schon längst hätte entschieden sein müssen.

Spätestens, als der LSC auf 23:21 verkürzen konnte und die Gastgeber eine Auszeit nahmen, witterte der Gegner Morgenluft. Der Auftritt der Porzer im zweiten Durchgang blieb aber weiterhin unbefriedigend, so dass Longerich erst zum 25:25 und später zum 28:28 ausgleichen konnte. 20 Sekunden vor dem Ende war der LSC in Ballbesitz und hätte sogar als Gewinner das Spielfeld verlassen können. Doch Longerich spielte den Angriff schlecht aus und leistete sich einen schlimmen Fehlpass, den die Wahner Deckung abfangen konnte. Michael Siebert schickte daraufhin Benjamin Jäger auf die Reise, der den Ball drei Sekunden vor der Schlusssirene ins Longericher Tor donnerte.

Mit ihrem dritten Sieg in Serie konnten Wahns Handballer ihr Punktekonto auf 20:16 Zähler ausbauen und sich in der Tabelle auf den sechsten Platz verbessern. Erfreulich war auch, dass A-Junior Marcel Fromme sein Debüt in der ersten Mannschaft feierte. Allerdings hat die Leistung in Halbzeit zwei auch gezeigt, dass die Jungs von Torsten Tietgen weiterhin viel Luft nach oben haben und sich erheblich steigern müssen, um im kommenden Lokalderby beim Aufstiegsaspiranten HSV Bocklemünd (Sa., 12.3., 19.15 Uhr) zu bestehen.

Für den TV „Jahn“ Köln-Wahn trafen: Benjamin Jäger (7), Andreas Glüer (6/3), Tim Fuhrmann (5), Markus Filp (5), Christopher Busche (4/1), Michael Siebert (1) und Dominik Heimes (1).

Tobias Carspecken