Erinnerung an einen unvergesslichen Abend

Nach der Karnevalspause nehmen die Verbandsliga-Handballer des TV Köln-Wahn wieder den Spielbetrieb auf. Am Samstag (17.30 Uhr, Katholische Grundschule Oberpleis, Humboldtstraße) tritt das Team von Trainer Torsten Tietgen bei der HSG Siebengebirge-Thomasberg II an.

Eine Prognose für das Duell mit dem Tabellensiebten, der aus den letzten fünf Spielen beachtliche 9:1 Zähler ergatterte, scheint schwer. Zuzutrauen ist dem „Flughafen-Team“ nämlich alles. Nach den Siegen gegen die SG MTVD Köln und Westwacht Weiden schienen Wahns Handballer auf einem guten Weg zu sein. Dann allerdings folgte der schwache Auftritt gegen Niederpleis. Die Heimniederlage gegen den unmittelbaren Mitabstiegskonkurrenten sorgte für Ernüchterung und unterstrich, dass es dem TV Wahn weiterhin an Konstanz mangelt. Doch diese wäre ungemein wichtig, um im Kampf gegen den Abstieg eine Serie zu starten.

„Wir haben uns vorgenommen, in den restlichen sieben Spielen noch einmal alles zu geben. Es wäre falsch, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken“, fordert Bernd Liberka zu voller Einsatzbereitschaft auf. „Wir wollen den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen und nicht von anderen Mannschaften abhängig sein, dafür wären zwei Punkte im Siebengebirge sehr wichtig“, so der Abteilungsleiter weiter. Im Hinspiel behielt die HSG-Reserve mit 36:28 deutlich die Oberhand und bestrafte eine der schwächten Wahner Leistungen in dieser Saison. Für das Rückspiel haben sich die Tietgen-Schützlinge fest vorgenommen, diese Schmach vergessen zu machen.

Mit der Sporthalle auf dem Oberpleiser Sonnenhügel verbindet man im Lager des TV Wahn einen der schönsten Momente der vergangenen Jahre. In der Oberliga-Saison 2007/08 gewann das „Flughafen-Team“ bei der ersten Mannschaft der HSG, die zum damaligen Zeitpunkt noch die Tabelle anführte, vollkommen überraschend mit 31:25. Ob sich die Erinnerung an diesen unvergesslichen Abend positiv auf das Leistungsvermögen in der Gegenwart auswirkt?

Hinter dem Einsatz von Torwart Thomas Wieland (Knieprobleme) steht ein dickes Fragezeichen. Ansonsten dürften alle Akteure zur Verfügung stehen.

Wir hoffen auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung!

Tobias Carspecken