Engagierte Wahner bieten Paroli

1. Mannschaft – Oberliga – 19. Spieltag, 16.02.2008
TV Köln-Wahn – HSG Siebengebirge/Thomasberg 25:31 (15:14)

Zwar erfüllte sich die Hoffnung auf eine erneute Überraschung und die Wiederholung des Erfolgs aus dem Hinspiel nicht, doch zeigten die Gastgeber insgesamt eine engagierte Leistung und sie verlangten dem klar favorisierten Spitzenteam einiges ab, bis dieses doch noch einen verdienten Sieg einfahren konnte.

Die Gastgeber nahmen zunächst den Schwung aus dem Sieg vom letzten Wochenende mit in diese Partie und die HSG schien ob der energischen Gegenwehr der Wahner etwas überrascht zu sein. Erst nach dem 4:4-Ausgleich (12. Min.) kam der Favorit besser ins Spiel und er konnte bis in die Schlußphase des ersten Durchgangs hinein durchweg eine 2-3-Tore-Führung behaupten. Dabei profitierte er allerdings in erster Linie von leichten Ballverlusten der Einheimischen. Doch diese ließen sich nicht abschütteln und nach dem 13:13 durch Siebert in der 25. Minute hatten sie bis zum Wechsel sogar das bessere Ende für sich, als sie kurz vor dem Abpfiff zum 15:14-Pausenstand einnetzen konnten. Die HSG war in diesem ersten Durchgang gegen die eifrigen Gastgeber nicht wie gewohnt zu Zug gekommen. Die Wahner Zuschauer waren daher mit dem guten und engagierten Spiel ihrer Mannschaft vollauf zufrieden.

Auch nach dem Wechsel war der TV mit dem Tabellendritten zunächst auf Augenhöhe. Dieser hatte nach wie vor Mühe eine Wende einzuleiten und so verlief die Begegnung bis zum 19:19 (39. Min.) sehr ausgeglichen. Doch dann nahmen die Gastgeber, wie schon so oft in dieser Spielzeit, eine kollektive Auszeit. Diese dauerte zwar nur einige Minuten an, aber das reichte den cleveren Gästen, um bis zur 45. Minute entscheidend auf 19:24 davon zu ziehen. Der kurzzeitige Anschluß zum 22:25 (49. Min.) war nur ein Strohfeuer, denn postwendend stellte der Favorit den alten Abstand wieder her und brachte letztendlich den Sieg ganz sicher nach Hause.

Auch wenn das Flughafen-Team im zweiten Durchgang etwas abfiel, die Angriffseffektivität lag nur noch bei 30%, spielte es doch über die gesamten 60 Minuten mit sehr viel Herz und es brachte den Siebengebirgsmotor doch einige Male ins Stottern. Die sehr schnell und intensiv geführte Begegnung verlief durchweg in fairen Bahnen. Mit seinen 10 Toren erwies sich Tim Fuhrmann als sehr treffsicherer Schütze.

Bei einer ähnlich engagierten Leistung sollte es in den kommenden Begegnungen durchaus möglich sein nicht nur auswärts, sondern auch in eigener Halle etwas Zählbares einzufahren.

Bilder vom Spiel auf FLICKR.com
http://www.flickr.com/photos/df8kk/sets/72157603927090527/

Torfolge: 2:2 (6.), 4:4 (12.), 7:10 (19.), 12:13 (24.), 13:14 (28.), 15:14 (30.) – Halbzeit – 17:16 (33.), 19:19 (39.), 19:24 (45.), 22:25 (49.), 23:28 (55.), 25:31 (60.),

TV Wahn: Thomas Ehlert (TW), Sascha Lobien (TW, n.a.), Thomas Wieland (TW), Markus Zimmermann (TW), Christopher Busche (1), Florian Butscheid (2), Markus Filp (3), Tim Fuhrmann (10/3), Max Huckauf (3), Benjamin Jäger, Tilo Kühn (1), Tom Kulik (n.a.), Florian Lenzen (n.a.), Gordon Rastuttis (n.a.), Michael Siebert (2), Benjamin Sprengel (n.a.), Tim Sprengel (n.a.), Sasa Vukoje (3),

Trainer: Ivan Majstorovic, Co-Trainer: S. Lobien, M. Zimmermann
Betreuer: Thomas Schmidt
Physiotherapeutin: Sandra Paulet

Zeitnehmer: Sabine Fromme, Markus Schneider, Michael Kandschur, Klaus-Henrik Tietgen, Michael Busche,

Spielvorschau: Sonntag 24.02.2008, 16:30 Uhr TV Forsbach – TV Wahn

Karl Blank, 16.02.2008