Wahn I: Die „Wochen der Wahrheit“ beginnen

Zum letzten Hinrundenspieltag treten die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle der Gesamtschule an der Pestalozzistraße) bei der HSG Marienheide/Müllenbach II an. Im Duell mit dem unmittelbaren Tabellennachbarn bietet sich den Porzern die Gelegenheit, mit einem Sieg ihren Platz im oberen Drittel zu festigen. „Dafür ist allerdings eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche gegen Oberwiehl nötig“, meint Trainer Stefan Filip, der die anstehenden Aufgaben als „Wochen der Wahrheit“ bezeichnet. „Nach den Spielen gegen Marienheide, Pulheim und Opladen werden wir wissen, wie weit wir wirklich sind.“

20120120-DvoroznakIn ihrer ersten Saison nach dem direkten Wiederaufstieg in die Landesliga spielt die Marienheider Reserve als aktueller Tabellensechster mit 16:8 Zählern eine gute Rolle. Nach dem vierten Spieltag stand das Team von Trainer Horst Dinspel sogar verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Die gelungene Hinrunde hat dafür gesorgt, dass man bei der HSG das eigentliche Saisonziel inzwischen nach oben korrigiert hat. „Für den Klassenerhalt sollten wir mittlerweile genügend Punkte gesammelt haben. Wir wollen weiter so gut wie möglich aussehen und noch einige Punkte holen“, sagt Dinspel, der mit den beiden Rückraumspielern Holger Fischer und Willi Derksen sowie Kreisläufer Danny Küsters über eine torgefährliche Achse verfügt, auf die es besonders Acht zu geben gilt.

Keinen Grund zur sportlichen Klage hat auch der TV Wahn als Tabellenvierter. Stefan Filips Mannschaft ist seit sieben Spielen ungeschlagen und sammelte bemerkenswerte 13:1 Punkte in Folge. Deshalb wollte der Wahner Trainer nach der mäßigen Vorstellung gegen Oberwiehl, die trotzdem zu einem ungefährdeten 27:19-Sieg reichte, auch nicht allzu hart mit seinen Schützlingen ins Gericht gehen. „Das erste Spiel nach einer langen Pause ist nie einfach. Ich bin mir sicher, dass wir uns schon gegen Marienheide klar verbessert präsentieren werden.“ Die personellen Voraussetzungen könnten jedenfalls kaum besser sein. Nach derzeitigem Stand der Dinge sind alle Mann an Bord. Hinter dem Einsatz von Toptorjäger Miroslav Dvoroznak, den anhaltende Rückenprobleme zu schaffen machen, steht allerdings noch ein Fragezeichen. Dafür wird Benjamin Jäger erstmals nach seiner Rückkehr wieder im Aufgebot des TVW stehen.

Spitzenspiel für die Zweite

Das Reserveteam des TV Wahn tritt am Samstag (17 Uhr, Sporthalle am Raderthalgürtel) zum Spitzenspiel in der 2. Kreisklasse bei Tabellenführer 1. FC Köln an. Mit dem knappen 26:25-Heimsieg gegen den TK Nippes startete die Mannschaft von Trainer Stefan Heckers erfolgreich ins neue Jahr und verbesserte sich auf den dritten Rang. Ein Sieg beim FC, der bislang nur eine Niederlage hinnehmen musste, wäre folglich ein echter „Big Point“ im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze.

Tobias Carspecken