C-Jugend: Unerwartetes Aus im Viertelfinale

Die C-Jugend-Handballer des TV Köln-Wahn sind nach einer 31:36 (14:19)-Niederlage gegen den TV Forsbach im Viertelfinale der Kreismeisterschaft ausgeschieden.

Die Zeichen für das Viertelfinalspiel der Wahner C-Jugend standen unter keinem guten Stern. Bereits am Samstagabend gab es eine Hiobsbotschaft. Leistungsträger Christian Dobbelstein konnte aufgrund von Knieproblemen nicht spielen, und auch der in der Vorrunde stark aufspielende Mittelmann Jonas Kautenburger konnte wegen Schwindelgefühlen zunächst nicht an der Partie teilnehmen. Zu Beginn des Spiels ersetzten Thimo Dreesbach und Jonas Hungernberg die beiden etatmäßigen Rückraumspieler.

Das Spiel der Wahner Mannschaft war in den ersten Minuten durch viel Nervosität gekennzeichnet. Einige Abspielfehler sowie nicht gefangene Pässe ließen die Forsbacher immer wieder in Ballbesitz kommen. Doch auch Forsbach merkte man an, dass es sich um ein K.O.-Spiel handelt. Der TVF konnte seinerseits die Chancen nicht nutzen. Nach knapp zehn Minuten stand es 5:5. In den ersten 15 Minuten konnte Wahn die körperliche Überlegenheit am Kreis ausnutzen und kam durch Marcel Nürnberger immer wieder zu Torerfolgen bzw. Siebenmetern. Dies war jedoch zu wenig, um die Forsbacher in den Griff zu bekommen.

Von nun an bestimmte der Gegner die Partie. Wahn lief fortan einem Rückstand von zwei bis drei Toren hinterher. Dieser Rückstand konnte auch mit Hilfe des nun einsatzbereiten Jonas Kautenburger nicht wett gemacht werden. Es kam sogar noch schlimmer: Durch einige Zwei- Minuten-Strafen konnte Forsbach bis zur Halbzeit auf 19:14 davon ziehen. Für die zweite Halbzeit nahmen sich die Wahner viel vor. Dies machte sich auch im Ergebnis bemerkbar. Angeführt durch Timo Stoecker auf der rechten Rückraumposition und ihrem Abwehrregisseur Marcel Nürnberger konnten die Jungs von Benjamin Jäger den Rückstand nach gut 35 Minuten auf 21:22 verkürzen.

Für einige Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch mit vielen schnellen Toren. Doch die Hoffnung, die Partie doch noch für sich entscheiden zu können, war schnell erloschen. Nun schlichen sich wieder einige Konzentrationsschwächen ein, welche Forsbach eiskalt ausnutzte. Somit konnte der TVF seinen Vorsprung wieder auf vier Tore ausbauen. Die kämpferische Einstellung der Wahner reichte letztendlich leider nicht aus, um das Spiel für sich entscheiden zu können. Forsbach konnte sich mit einem etwas überraschendem 36:31-Auswärtssieg für das Halbfinale qualifizieren.

Am Ende ließ sich ein verdienter Sieger von seinen mitgereisten Fans feiern. Der Ausfall von Christian Dobbelstein konnte an diesem Tag leider nicht kompensiert werden. Dennoch ein Lob an die Mannschaft, die sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels hängen ließ. Neben Timo Stoecker und Marcel Nürnberger wusste auch Luca Stoecker mit schönen Toren von Rechtsaußen zu überzeugen. Der Blick richtet sich nun nach vorne, denn schon im Mai stehen die Qualifikationsspiele für die kommende Saison bevor.

Benjamin Jäger