C-Jugend: C-Jugend gewinnt gegen Longerich

Schöne Kommunikation untereinander sorgte für ein abgestimmtes Abwehrverhalten. Alle Spieler kamen zum Einsatz. Fast alle erzielten Tore. Ein persönlicher Rekord wurde verzeichnet. Männliche C-Jugend spielt auswärts in Chorweiler gegen den Longericher SC II – Samstag 10. November 2007 – trotz vieler Gäste unterblieb eine Versorgung mit lebenswichtigem Kaffee und Kuchen durch den gastgebenden Verein.

Dem Gegner gelang es erst nach 7 Minuten ein Tor zu werfen. Ehrlicherweise muss man erwähnen, dass der TV-Wahn auch erst in der 3. Minute mit Christopher Stein (7 Tore einer von den drei erfolgreichsten Werfern) den ersten Wurf für den TV-Wahn verwandelte. Keine sechs Minuten später erzielte er sein 50. Saisontor. Gratulation! „Wenn er nicht den Pfosten trifft, ist eigentlich jeder Wurf ein Treffer“.

In gleichem Atemzug lassen sich die ebenso herausragenden Spieler Sebastian Völlings (7 Tore) und Mannschaftskapitän Dennis Liberka (7 Tore) nennen. Alle drei ergänzten sich auch im Zusammenspiel mit den anderen Spielern – Anton Hammer (2 Tore), Nico Axmann (2 Tore), Timo Stöcker (2 Tore) und Marcel Nürnberger (1 Tor) wunderbar. Es sah insgesamt nach einem leichten „Easy Going“ aus. Was nicht heißen sollte, das man leichtsinnig wird. In der ersten Spielhälfte sorgte Michael Krug (ein gehaltener 7-Meter) dafür, dass der Kasten nicht so oft getroffen wurde.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit sorgte Christian Dobbelstein (2 Tore) mit seiner Verletzung für Aufregung. Nach einer kleinen Regenerationsphase in der Pause (Halbzeitstand 8 zu 17) stand er jedoch schnell wieder auf dem Feld.

Nach dem erneuten Anpfiff kam Lucas Bienert (ein gehaltener 7-Meter) zum Einsatz; im Tor musste er sich insgesamt vier 7-Metern stellen. Insgesamt war das Spiel ungefährlich und brachte zwei sichere Zähler für die Tabelle ein. Denis Fritzen und Benedikt Krülls blieben am heutigen Tag leider ohne eigene Tore. Den Einsatz eines Spielers möchte ich an dieser Stelle besonders erwähnen: Jannick Langel (2 Tore) kommt zur zweiten Halbzeit, foult und geht direkt wieder für zwei Minuten auf die Bank. Im Anschluss kommt er erneut und wirft ein Tor. Es ist nicht bekannt, welchen Cousine er diese widmet.

Trainer Sven Petersen schein seine Schützlinge ganz gut im Griff zu haben. Die Leistung auch gegenüber diesen schwachen Gegner überzeugte. Dieses lässt sich auch über den Jungschiedsrichter sagen, der die Partie richtig gut in Griff hatte.

Guido Bienert