B-Jugend: Ein Titel für die Geschichtsbücher

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Nachwuchsabteilung des TV „Jahn“ Köln-Wahn steht Kopf: Erstmals in der 106-jährigen Vereinsgeschichte konnten die B-Jugend-Handballer die Mittelrheinmeisterschaft gewinnen. Nach dem 26:19-Hinspielsieg über die HSG Refrath/Hand reichte der Mannschaft von Trainer Simon Welter auswärts ein 27:25-Erfolg, um sich die begehrten Goldmedaillen samt Siegerurkunde aus den Händen von HVM-Präsident Lutz Rohmer zu sichern.

„Es macht mich stolz, mit wie viel Willen meine Jungs gespielt hat“, jubelte Simon Welter. „Mit dem sensationellen Titelgewinn haben wir uns für die harte Arbeit während der gesamten Saison belohnt. Die Mannschaft hat sich sportlich und menschlich unglaublich weiterentwickelt  und ist an ihren Aufgaben gewachsen.“ Das zeigte sich auch im Final-Rückspiel, in dem sich das Welter-Team von einem schnellen 3:8-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen ließ und nach einer Auszeit zum 9:9 ausglich.

Zur Pause – Kapitän Dennis Kluge hatte Sekunden vor der Sirene zum 13:12 getroffen – hatten die Porzer das Spiel gar komplett gedreht. Nach dem Seitenwechsel geriet der Titelgewinn vor 400 Zuschauern in der vollbesetzten Refrather Steinbreche zu keiner Zeit mehr in Gefahr. „Wir haben unser Spiel durchgezogen und am Ende auch verdient gewonnen“, meinte Simon Welter. Seine Schützlinge hatten spätestens mit der 25:23-Führung (46.) letzte theoretische Zweifel beseitigt und die vielen mitgereisten Wahner Anhänger in Ekstase versetzt. „Wir haben auch diese Aufgabe als Team perfekt gelöst und dem Druck standgehalten“, freute sich der Trainer.

Im Moment des großen Triumphes blickte Welter aber auch zurück: „Wir haben vor fast genau einem Jahr mit der Vorbereitung begonnen. Schon damals wussten wir, dass wir das Potenzial haben würden, um oben mitzuspielen. Dass es am Ende für das Finale und dann noch für den Titel gereicht hat, zeigt, dass wir uns für den richtigen Weg entschieden haben.“ Eine Sache freute den 30-Jährigen ganz besonders: „Wir haben stets als Team Lösungen und Wege gefunden, um erfolgreich zu sein. Jeder Spieler hat zum Erfolg gleichermaßen beigetragen.“ Welters Dank galt neben den eigenen Spielern auch Team-Manager Marcel Nürnberger („Er hat mir die gesamte Saison über den Rücken freigehalten“) sowie den Eltern, die „uns phantastisch unterstützt haben“.

Im Rahmen des letzten Heimspiels der 1. Herren-Mannschaft am Samstag, 28. März, gegen den MTV Köln werden die frischgebackenen Champions noch einmal gesondert geehrt. Anwurf des Verbandsliga-Topspiels zwischen dem Tabellenzweiten und -ersten ist bereits um 16.30 Uhr in der Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße.

Weitere Bilder von Frank Nürnberger:

https://www.flickr.com/photos/franky1st/sets/72157651093507160/

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“10306″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_single_image image=“10307″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]