Auswärtsschwäche bleibt bestehen

Die Aufholjagd kam zu spät: In der Handball-Landesliga verlor der TV „Jahn“ Köln-Wahn sein Auswärtsspiel beim Tabellenfünften TuS 82 Opladen II knapp mit 26:27 (9:14) und konnte dabei nur in der letzten Viertelstunde überzeugen.

Nach ausgeglichener Anfangsphase (3:3/5.) setzten sich die Gastgeber schnell auf 8:3 (16.) ab. Wahn hatte in dieser Phase erhebliche Probleme mit seinem Offensivspiel, da die Jungs von Trainer Torsten Tietgen gegen die gut positionierte Opladener Deckung einfach kein Durchkommen fanden. Erschwerend kam hinzu, dass die Porzer gleich vier Siebenmeter ungenutzt ließen. Während der TuS seine Chancen konsequent ausnutzte, standen nach 28 Minuten gerade einmal sieben Gästetreffer zu Buche. Hoffnung keimte noch einmal auf, als Linkshänder Benjamin Blank mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit einen Freiwurf direkt verwandeln konnte. Mit einem 9:14-Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang bekamen die Zuschauer in Bergisch Neukirchen zunächst das gleiche Bild zu sehen. Bis zum 25:21 (50.) hielt Opladen seinen Kontrahenten auf Distanz, doch im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich Nachlässigkeiten in das Spiel des TuS ein. Wahn fand nun endlich auch in der Deckung zur nötigen Aggressivität und präsentierte sich im Angriff deutlich treffsicherer als noch in Halbzeit eins. Vor allem die Kreisanspiele auf Christopher Busche klappten gut, insgesamt erzielte der 21-Jährige sechs Treffer.

Zwei Minuten vor dem Ende gelang den Porzern durch Markus Filp der Anschlusstreffer zum 27:26, die Partie war nun wieder völlig offen. Als sich Opladen daraufhin einen Fehlwurf erlaubte, kamen die Tietgen-Schützlinge etwa 50 Sekunden vor Spielende in Ballbesitz. Doch anstatt den Ball laufen zu lassen und auf eine aussichtsreiche Torchance zu warten, wurde vollkommen überhastet abgeschlossen. Der Ball blieb in der Opladener Deckung hängen – in den restlichen rund 30 Sekunden verteidigten die Gastgeber ihre Führung geschickt. Opladen gewann knapp, aber vollkommen verdient – zu viele Wahner Spieler blieben an diesem Tag unter ihrer Normalform. Trainer Tietgen standen wieder einmal nur sehr wenige personelle Alternativen zur Verfügung, da Rechtsaußen Felipe Arroyo wegen einer Knieverletzung leider passen musste.

Bereits am kommenden Freitag, 5. Februar, steht das nächste Meisterschaftsspiel für die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn an. Der CVJM Oberwiehl gastiert zu einem Nachholspiel in der Großsporthalle an der Albert-Schweitzer-Straße. Anwurf ist um 20.15 Uhr. Nach der neuerlichen Auswärtsniederlage ist ein Heimsieg notwendig, um den Platz im Tabellenmittelfeld zu festigen.

Für Wahn trafen: Christopher Busche (6), Tim Fuhrmann (5), Benjamin Jäger (3), Markus Filp (3), Jürgen Proske (3/1), Benjamin Blank (3/2), Uwe Müller (2) und Michael Siebert (1).

Tobias Carspecken

Fotos vom Spiel von Thomas Schmidt