Auf der Suche nach Stabilität

Die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn präsentieren sich an diesem Wochenende erstmals nach der Herbstpause wieder ihrem heimischen Publikum. Am Samstag (19.30 Uhr, Albert-Schweitzer-Straße) gibt der TV Bergneustadt seine Visitenkarte in der Wahner Großsporthalle ab.

20111117-TomKulikBeide Mannschaften weisen eine große Gemeinsamkeit auf: Sie starteten mit einem nahezu komplett neuen Kader in die Saison. Bergneustadts Trainer Rainer Jäckel steht ein junges Team zur Verfügung, das durch wurfgewaltige Routiniers wie Holger Magdzack und Jörn Klinnert auch über die nötige Erfahrung verfügt, um in der Landesliga zu bestehen.

In den bisherigen Partien zeigte sich, dass der TVB noch Zeit benötigt, bis nach dem personellen Umbruch alle Rädchen ineinander greifen. Zwei Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber, im Gesamtklassement macht das derzeit Platz zehn. Zuletzt musste Jäckels Mannschaft zwei deutliche Niederlagen in Folge einstecken. Beim Aufstiegskandidaten Opladen unterlagen die Oberbergischen mit 14:28, am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen Rath-Heumar setzte es sogar ein 20:39.

Blenden lassen sollte sich der TV Wahn von diesen Ergebnissen allerdings nicht – und zwar aus zweierlei Gründen. „Zum einen wird Bergneustadt heiß sein, Wiedergutmachung zu betreiben. Und zum anderen haben unsere bisherigen Leistungen gezeigt, dass wir spielerisch noch viel Luft nach oben haben. Wir benötigen mehr Stabilität“, meint Wahns Trainer Stefan Filip, dessen Team beim 34:27-Sieg gegen Wahlscheid selbst nach einer deutlichen Führung die nötige spielerische Sicherheit vermissen ließ. Unter der Woche legte Filip den Trainingsschwerpunkt deshalb auf das mannschaftliche Zusammenspiel – in der Hoffnung, dass seine Schützlinge gegen Bergneustadt weitere Fortschritte unter Beweis stellen.

Das Vorspiel der zweiten Mannschaft gegen den Longericher SC IV muß leider entfallen, da der Longericher SC keine Mannschaft zusammen bekommt. Die Punkte gehen daher kampflos nach Wahn.

Hinweis für alle Zuschauer: Bitte beachten Sie, dass der Zugang zur Großsporthalle wegen Renovierungsarbeiten weiterhin über den Feldweg zwischen Schwimmbad und Realschule erfolgt.

Tobias Carspecken

Foto (Thomas Schmidt): Tom Kulik und der TV Wahn hoffen gegen Bergneustadt auf den dritten Sieg in Folge.