Arbeitssieg in Wahlscheid

Die Landesliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn sind mit einem Sieg aus der Herbstpause gestartet. Das Team von Trainer Stefan Filip gewann beim Tabellenvorletzten TV Wahlscheid am Ende deutlich mit 34:27 (16:14). „Wir haben stark angefangen, danach aber auch stark nachgelassen“, war Stefan Filip zwar mit dem Ergebnis, aber nur teilweise mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

20111114-MircoDvoroznakZu Beginn sah alles nach einem souveränen Auftritt der Porzer aus. Die Abwehr stand kompakt, während der Angriff seine Chancen konsequent verwertete. Resultat dieser guten Anfangsphase war eine 7:3-Führung nach zehn Minuten. Im Anschluss lief für sehr lange Zeit nur noch wenig zusammen. Stefan Filips Mannschaft war zwar immer wieder darum bemüht, schnell von Abwehr auf Angriff umzuschalten. Dieses Vorhaben misslang jedoch häufig, weil bei langen Pässen ungewohnt viele Fehler unterliefen.

Neben den Patzern in der Offensive packte auch die Abwehr nicht energisch genug zu, so dass der Gegner einige Male unbedrängt aus dem Rückraum einnetzen konnte. Passend dazu ein Blick auf den Spielberichtsbogen: Erst in der 29. Minute kassierte Wahn die erste Gelbe Karte. So verpassten es die Gäste, trotz individueller Überlegenheit frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen.

Nach dem Seitenwechsel musste die Filip-Sieben den Ausgleich zum 19:19 (39.) hinnehmen und hatte anschließend Glück, gegen tapfer kämpfende Wahlscheider nicht sogar in Rückstand zu geraten. Spät, aber zum Glück nicht zu spät fand Wahn zu seinem Rhythmus aus der Anfangsphase zurück. Großen Anteil daran hatte der eingewechselte Marc Bartke, der die Wahlscheider Gegenwehr mit drei tollen Toren zum Erliegen brachte. „Marcs Leistung hat mich sehr gefreut“, lobte Stefan Filip seinen Linkshänder. Als Tom Kulik schließlich zum 30:25 traf, war der Sieg in trockenen Tüchern. Wahn hatte nun leichtes Spiel und erhöhte bis auf 34:27.

Fazit: Aus spielerischer Sicht hat Stefan Filips Mannschaft noch viel Luft nach oben. Immerhin war der Sieg trotz durchwachsener Leistung nie ernsthaft gefährdet. Sehr erfreulich war, dass sich acht verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Nach den unruhigen letzten Wochen steht derzeit an erster Stelle, durch Siege Selbstvertrauen und Sicherheit zu tanken, damit sich in Zukunft die individuelle Stärke des Teams auch in spielerisch überzeugenden Auftritten widerspiegelt. Stefan Filip will die Trainingswoche nutzen, um das Zusammenspiel weiter zu festigen und hofft, dass seine Mannschaft im Heimspiel am Samstag (19.11., 19.30 Uhr, Großsporthalle) gegen den TV Bergneustadt weitere Fortschritte unter Beweis stellt.

Für Wahn trafen: Miroslav Dvoroznak (14/5), Tom Kulik (5), Thorsten Dolinski (3), Marc Bartke (3), Florian Butscheid (2), Dennis Wegner (2), Thees Theessen (2), Tim Sprengel (2) und Florian Lenzen (1).

Tobias Carspecken

Foto (Thomas Schmidt): Miroslav Dvoroznak hatte mit 14 Treffern großen Anteil am Wahner Sieg.