5. Spieltag · TV Köln-Wahn – Westwacht Weiden · Kölner Stadt-Anzeiger

Wahn denkt über personelle Alternativen nach

Mit einem negativen Punktverhältnis von 4:6 geht der TV "Jahn" Wahn nach der 27:30 (15:16)-Niederlage gegen Westwacht Weiden in die Herbstpause der Handball-Verbandsliga.

"Das war nicht eingeplant", sagte ein enttäuschter Teamsprecher Tobias Carspecken, "aber heute hat sich wieder gezeigt, dass wie zuletzt die Alternativen fehlen."

Spielertrainer Robert Bosnjak hatte drei Auswechselspieler aus der zweiten Mannschaft auf der Bank, neben den Dauerausfällen Tim Fuhrmann und Sasa Vukoje standen am Samstag auch Florian Butscheid und Florian Lenzen nicht zur Verfügung. So führte der Oberligaabsteiger während des gesamten Spiels nur zweimal mit 14:13 (25.) und 26:25 (54.), ansonsten lief Wahn ständig einem Rückstand hinterher.

Am Ende fehlten Kraft und Konzentration. "Die Niederlagen gegen Weiden und den MTVD Köln waren unnötig", fand Tobias Carspecken, der eine bessere Chancenverwertung und mehr Cleverness nicht als alleiniges Heilmittel sieht.

Der TV "Jahn" Wahn werde wohl in der Meisterschaftspause personell nachlegen. "Es gibt schon Möglichkeiten, aber wir müssen uns natürlich mit den Spielern finanziell einigen", so Carspecken.

Tore Wahn: Bosnjak (7), Siebert (5), Filp (5), Jäger (4), Busche (3/3), Dolinski (2), Esser (1).

Kölner Stadt-Anzeiger vom 22.9.2008