26. Spieltag · TV Köln-Wahn – HSV Bocklemünd · Kölner Stadt-Anzeiger

Ende einer missratenen Saison

Auch das letzte Pflichtspiel in der Handball-Verbandsliga endete für den TV "Jahn" Wahn ohne ein Erfolgserlebnis. Der Tabellenletzte unterlag dem HSV Bocklemünd mit 29:31 (11:14) in einem bedeutungslosen Derby, denn beide Kölner Vereine steigen mit Borussia Brand in die Landesliga ab.

„Da es um rein gar nichts mehr ging, hat unser Trainer Torsten Tietgen wohl noch einmal alle Spieler eingesetzt“, sagte Wahns Teamsprecher Tobias Carspecken mit der Beschränkung darauf, dass mit dem besten Personal nach seiner Ansicht wohl ein Sieg möglich gewesen wäre.

Nach vierzehn Minuten führten die Rechtsrheinischen mit 9:4 und kassierten dann durch die vielen Wechsel zehn Tore in Folge. Da auch die zweite Halbzeit eher den Charakter eines Freundschaftsspiels hatte und auf beiden Seiten in der Abwehr der letzte Einsatz fehlte, konnte Wahn sogar noch einmal zum 26:26 ausgleichen (49.). In der Schlussphase setzte sich Bocklemünd mit der besseren Chancenverwertung durch.

„Die gute Moral und das 100. Saisontor von Markus Filp waren die positiven Momente“, so Tobias Carspecken, „jetzt sind wir aber alle froh, dass diese verkorkste Saison vorbei ist.“

Kölner Stadt-Anzeiger vom 4.5.09