22. Spieltag · Pulheimer SC – TV Köln-Wahn · Kölner Stadt-Anzeiger

Lage immer hoffnungsloser

Der TV "Jahn" Wahn ist nach den Ergebnissen des fünftletzten Spieltages in der Handball- Verbandsliga in einer wohl aussichtslosen Situation, der zweite Abstieg in zwei Jahren ist wohl kaum noch zu vermeiden. Der bislang ungeschlagene Tabellenführer Pulheimer SC gewann wie erwartet sein Heimspiel gegen das Team von Trainer Torsten Tietgen mit 37:33 (14:11).

Mit nur acht Feldspielern waren die Rechtsrheinischen angereist, dazu konnte der an der Schulter verletzte Alexander Busche nach wenigen Minuten nicht mehr mitspielen. "Pulheim hatte eine vollbesetzte Bank, das war neben den vielen Fehlwürfen vor der Pause in der Schlussphase entscheidend", meinte Teamsprecher Tobias Carspecken, der ansonsten eine Flut von Zeitstrafen zwischen der 30. und 45. Minute als einen entscheidenden Grund für die Niederlage anführte.

Danach führte Pulheim beruhigend mit 28:21 und alles war gelaufen. Am Ende stellte Carspecken die 22 Treffer von Wahn in der zweiten Hälfte gegen den Meister positiv heraus, dazu verdiente sich der siebenfache Torschütze Florian Lenzen ein Schulterklopfen.

Kölner Stadt-Anzeiger vom 16.3.09