21. Spieltag · TV Köln-Wahn – VfL Bardenberg · Kölner Stadt-Anzeiger

Abstieg rückt näher

Der TV "Jahn" Wahn kann sich in der Handball-Verbandsliga wohl so langsam auf den Abstieg einstellen. Nach der 28:34 (11:17)-Heimniederlage gegen den VfL Bardenberg sind bei jetzt noch fünf ausstehenden Spieltagen die Hoffnungen auf den Klassenerhalt auf ein Minimum gesunken.

Dabei hatte das Team von Trainer Torsten Tietgen erneut ordentlich begonnen, nach einer Viertelstunde mit 8:6 geführt und dann das Pulver verschossen. Bardenberg kam immer besser ins Spiel, setzte sich auf 14:10 ab und hatte zur Pause für eine vermeintliche Vorentscheidung gesorgt.

Der zweite Abschnitt war dann ein Spiegelbild. Wahn sah eine Viertelstunde gut aus, kämpfte wacker und schaffte sogar den Ausgleich zum 20:20 (45.). Die dritte Zeitstrafe gegen Alexander Busche wegen Meckerns sorgte dann für eine kollektive Verunsicherung, ohne einen Linkshänder gab es im Angriff keine Durchschlagskraft mehr.

"Am Ende war das Ergebnis deutlicher als der Spielverlauf", sagte Teamsprecher Tobias Carspecken, "Bardenberg war aber individuell besser besetzt und hat verdient gewonnen." Michael Siebert bot auf der Mittelposition mit zehn Toren eine überragende Leistung, doch das war an diesem Tag zu wenig.

Kölner Stadt-Anzeiger vom 10.3.09