2. Herren: Ein Sextett verstärkt das Pähler-Team

Wenn Markus Pähler am 20. Juni zum ersten Training der Saisonvorbereitung bittet, wird der neue Trainer der Kreisliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn II gleich ein halbes Dutzend Neuzugänge begrüßen können. Mit dem Sextett soll der Kader des letztjährigen Tabellenfünften weiter verjüngt und qualitativ verbessert werden.

Vom baden-württembergischen Bezirksligisten HSG Hohenlohe II wechselt Adrian Baral zu den Blau-Weißen. Der 26-Jährige, der aus beruflichen Gründen in den Kölner Raum gezogen ist, ist im Rückraum auf beiden Halbpositionen einsetzbar und soll mit seiner Athletik der Defensive zusätzliche Stabilität verleihen.

Durch die Gewinnung von David Lenzen, der von Landesliga-Absteiger HSV Troisdorf dazustößt, kann die Wahner Zweitvertretung auf der Rechtsaußenposition künftig auf einen Linkshänder zurückgreifen. Seine Treffsicherheit stellte der 26-Jährige zuvor für den Kreisligisten SpVg Lülsdorf/Ranzel unter Beweis, für den er in der Saison 2015/2016 insgesamt 99 Tore (davon 63 Feldtore) erzielte.

Mit Dario Giacobbe kehrt ein Wahner Eigengewächs zurück an die Albert-Schweitzer-Straße. Die Stärken des mit Spielwitz und Schnelligkeit ausgestatteten 20-Jährigen, der zuletzt für den Verbandsligisten HSG Siebengebirge II auf Torejagd ging, liegen auf der Spielmacherposition sowie auf Linksaußen. Durch zusätzliche Trainingseinheiten im Regionalligateam erhält Giacobbe die Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Letzteres trifft auch auf Rückraum-Allrounder Simon Bröxkes (19) zu, der ebenso wie Linksaußen Robin Rastuttis (19) aus der eigenen A-Jugend fest in den Herrenbereich wechselt. Der auf beiden Rückraum-Halbpositionen einsetzbare Jonas Even (20), der als Haupttorschütze maßgeblich zum Durchmarsch der 3. Mannschaft in die 2. Kreisklasse beitrug, wird als sechster Neuzugang in das Kreisligateam befördert und komplettiert die vorläufige Liste an neuen Spielern.

„Wir möchten eine im Vergleich zum Vorjahr nochmal verjüngte, ehrgeizige und vor allem entwicklungsfähige Mannschaft aufbieten, die perspektivisch zu einem adäquaten Unterbau unseres Regionalligateams geformt werden soll“, erklären die Abteilungsleiter Bernd Liberka und Tobias Carspecken. Dazu gehört auch in der kommenden Spielzeit eine enge Zusammenarbeit mit durch Doppelspielrecht ausgestatteten A-Jugendlichen.