18. Spieltag · Westwacht Weiden – TV Köln-Wahn · Kölner Stadt-Anzeiger

Freudentänze des TV Wahn in Weiden

Der Aufwärtstrend beim Handball-Verbandsligisten TV "Jahn" Wahn bestätigte sich auch am Wochenende. Der Tabellenzweite Westwacht Weiden unterlag überraschend den um den Klassenerhalt kämpfenden Rechtsrheinischen nach einer klaren Pausenführung mit 29:31 (17:13).

Beim zweiten Sieg in Folge sorgte eine bemerkenswerte Moral des Teams von Trainer Torsten Tietgen im zweiten Abschnitt für eine nicht mehr für mögliche gehaltene Wende. Nach 35 Minuten hatten sich die Gastgeber auf 20:14 abgesetzt, dann sorgte eine Manndeckung durch Mesut Sümercan gegen den besten Werfer für Verwirrung.

Marc Schlingensief, der auch die Trefferstatistik der Liga anführt, wurde neutralisiert und sein Team verlor völlig die Linie. Wahn glich zum 21:21 aus und legte fortan immer ein Tor vor. Beim 29:30 warf Marc Schlingensief, der bis dahin schon zehnmal getroffen hatte, in der letzten Minute einen Siebenmeter am Tor vorbei, und anschließend machte Daniel Esser alles klar.

"Die Steigerung der Abwehr und bei Torwart Thomas Ehlert sowie die starke zweite Halbzeit des Rückraum-Duos Daniel Esser und Thorsten Dolinski waren der Schlüssel", sagte Teamsprecher Tobias Carspecken nach dem Auswärts-Coup, der Fans, Spieler und Betreuer zu ausgelassenen Freudentänzen in der Halle animierte.

Tore für Wahn: Dolinski (6), Esser (5), Siebert (4), C. Busche (4/4), Filp (3), Sümercan (3), Proske (2), Jäger (2), Fuhrmann (2).

Kölner Stadt-Anzeiger vom 2.2.09