15. Spieltag · Borussia Brand – TV Köln-Wahn · Kölner Stadt-Anzeiger

Wahn erkämpft sich einen Punkt für die Moral

Die Handballer des TV "Jahn" Wahn hatten im ersten Spiel des neuen Jahres in der Verbandsliga mit dem 29:29 (11:17) bei Borussia Brand zwar im Kampf um den Klassenerhalt ein kleines Erfolgserlebnis, doch wichtiger als der erste Punkt des neuen Trainers Torsten Tietgen war wohl die Moral, mit der die Aufholjagd an diesem Abend ein glückliches Ende gefunden hatte.

"Wir waren am Boden und sind aufgestanden", sagte Teamsprecher Tobias Carspecken, nachdem Christopher Busche in der allerletzten Sekunde den Ausgleich erzielt hatte. Rund 52 Minuten sah es eher nach einer klaren Niederlage aus, denn zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber noch mit 27:22.

Brand hatte das Spiel bestimmt und sah über 12:6 (15.), 17:11 (30.) und 23:17 (45.) wie der sichere Sieger aus, weil die Abwehr der Rechtsrheinischen ständig patzte und der Angriff viel zu hektisch agierte. Die offene Manndeckung war schließlich der Schlüssel zur Wende, immer wieder sorgten die erkämpften Bälle für leichte Tore und totale Verwirrung beim Gegner.

Neben einem in der zweiten Halbzeit starken Benni Jäger hatte vor allem Torwart Thomas Ehlert in der Schlussphase mit seinen Paraden das Unentschieden für den TV Wahn ermöglicht.

Tore für Wahn: Fuhrmann (6), C. Busche (6/1), Jäger (5), Proske (5/4), Filp (4), Siebert (2), Esser (1).

Kölner Stadt-Anzeiger vom 13.1.09