11. Spieltag · TV Köln-Wahn – SC Fortuna Köln · Kölnische Rundschau

Den Sieg verpasst

250 Fans sorgten für tolle Derby-Stimmung, die eine abwechslungsreiche Partie erlebten. Die Fortuna erwischte den besseren Start, ehe Wahn aus einem 3:4-Rückstand eine 9:4-Führung gelang.

Die Gäste bewiesen viel Moral, kämpften sich wieder heran und gingen durch Oliver Kupczk kurz vor der Pause mit einer glücklichen 13:12-Führung in die Pause, weil Wahn fünf Mal den Pfosten traf.

Nach dem Wechsel dominierten über weite Strecken die Hausherren die bereits 20:17 (47.) führten, ehe es richtig spannend wurde, denn Christian Deckarm gelang der 22:22-Ausgleich. Wahns Alexander Busche sorgte für die erneute 24:23-Führung, ehe Ben Küster 40 Sekunden vor Ultimo per Siebenmeter zumindest einen Punkt für die Südstädter rettete.

Bei Wahn verdienten sich Christopher Busche und Rückkehrer Alexander Busche Bestnoten. Gleiches gilt für Gäste-Torhüter Manni Hoffmann, der zeigte, dass er nichts verlernt hat und ein starker Rückhalt war, sowie Tim Vierkötter. Glücklich waren beide Vereine über die Punkteteilung nicht.

TVW-Sprecher Tobias Carspecken: "Der Befreiungsschlag ist uns nicht gelungen. Dabei hatten wir die Chance, den Sack zuzumachen, was uns nicht gelungen ist." Tim Klein (Fortuna): "Angesicht der Schlussphase müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein. Wir wussten nur kämpferisch zu überzeugen."

Tore für Wahn: C. Busche (8/5), A. Busche (6), Bosnjak (3), Siebert (2), Filp (2), Dolinski (1), Jäger (1), Sümercan (1).

Kölnische Rundschau vom 24.11.08