1. Herren: Siegesserie endet im Spitzenspiel

Die Siegesserie der Verbandsliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn ist am achten Spieltag zu Ende gegangen. Im Gipfeltreffen mit dem TuS Königsdorf setzte es eine überraschend deutliche 24:32 (12:17)-Heimniederlage. Durch die ersten beiden Verlustpunkte fielen die Blau-Weißen vom ersten auf den dritten Tabellenplatz zurück. „Heute hatte nur eine Mannschaft Topspiel-Niveau. Das war unser Gegner, der bei 100 Prozent war und auch in der Höhe verdient gewonnen hat. Unsere ehrlich gemeinten Glückwünsche gehen nach Königsdorf“, sagte der Wahner Cheftrainer Thomas Radermacher.

Der bisherige Spitzenreiter hatte dagegen einen gebrauchten Tag erwischt, der von einem geradezu unglaublichen Verletzungspech mitbeeinflusst war. Torhüter Jan-Niklas Jung sowie die Rückraumspieler Marc Rastuttis, Daniel Eberlein, Florian Hinteresch, Jan Lange und Benjamin Jäger zogen sich während des Spiels hintereinander Blessuren zu. Mitte der zweiten Halbzeit kam eine Rote Karte gegen Innenblockspieler Florian Rüll obendrauf, der früh mit zwei Zeitstrafen vorbelastet war. Daraus resultierend fehlte es dem TVW vor allem an Durchschlagskraft aus der zweiten Reihe. Ein großes Manko waren auch die ungewohnt vielen technischen Fehler, die Königsdorf zu einfachen Toren kommen ließen.

In Führung lagen die Hausherren nur zu Beginn (5:3/10.). Dann wendete der körperlich und spielerisch überlegene TuS die Partie durch einen 7:0-Lauf zum 5:10 (17.). In das Bild eines missglückten Wahner Auftritts passte, dass das Radermacher-Team kurz vor der Pause die Möglichkeit vergab, auf einen Treffer zu verkürzen – und stattdessen drei Gegentore in nur 23 Sekunden kassierte. Ein Schock, von dem sich die jungen Gastgeber über 13:22 (35.) und 18:27 (47.) nicht mehr erholten.

„Für uns geht es jetzt darum, die Fehler zu analysieren und wieder aufzustehen. Auch wenn diese Niederlage schmerzhaft ist, spielt unser Team bislang eine tolle Saison“, meinte Thomas Radermacher, der sich auch an die mehr als 300 Anhänger wendete, die in die Wahner Großsporthalle geströmt waren: „Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei allen Zuschauern, die für diesen überragenden Rahmen gesorgt haben. Wir hätten dieser fantastischen Kulisse gerne ein engeres Gipfeltreffen geboten.“ Marco Alesius (5), Jan Lange (5/3), Dario Giacobbe, Robin Rastuttis (je 4), Dennis Kluge, Florian Rüll (je 2), Benjamin Jäger und Tom Buschmann (je 1) trafen für den TVW, der nach einer zweiwöchigen Spielpause am Samstag, 27. November (20 Uhr), beim punktgleichen Tabellenzweiten Stolberger SV gefordert ist.

Zwei wichtige Punkte im Kampf um den Anschluss an das Mittelfeld der 1. Kreisklasse fuhr die 2. Mannschaft mit einem 30:19 (13:7)-Kantersieg über den Tabellenletzten 1. FSV Köln 1899 ein. Alexander Raquet (6/3), Marco Alesius, Felix Krülls (je 5), Malte Hantsch (4), Luke Sterzenbach, Gordon Rastuttis (je 3), Rückkehrer Tim Fuhrmann (2), Jonas Frechen und Nils Konz (je 1) trafen zum dritten Saisonsieg. Die 3. Mannschaft setzte sich im Spitzenspiel der 3. Kreisklasse gegen den Brühler TV II nach einer frühen 12:4-Führung (20.) mit 22:18 (16:11) durch. Fabian Schuster (7), Matias Ortiz Kafzyk (6/1), Laurenz Orth (4), Yannick Tiede, Martin Jakel (je 2) und Robin Hamann (1) bauten die Bilanz auf 12:2 Punkte aus.