1. Herren: Starke Teamleistung im Topspiel – Unbequeme Aufgabe in Bonn

Die Verbandsliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben auch ihre bislang schwierigste Prüfung gemeistert. Im Topspiel gegen den TV Palmersheim feierten die Blau-Weißen einen 33:30 (13:13)-Heimsieg, mit dem sie ihre makellose Bilanz auf 12:0 Punkte ausbauten. „Wir haben mannschaftlich geschlossen ein sehr gutes Spiel gezeigt und verdient gewonnen“, lobte Cheftrainer Thomas Radermacher.

Vor 250 Zuschauern in der sehr gut besuchten Wahner Großsporthalle legten die Gastgeber fulminant los. Gestützt auf einen starken Paul Rotscholl zwischen den Pfosten stand nach neun Minuten eine 5:1-Führung zu Buche. Der Vorsprung blieb bis zum 9:6 (18.) stabil, ehe sich der TVW seine einzige wirkliche Schwächephase erlaubte und durch mehrere leichte Ballverluste mit 11:13 (27.) ins Hintertreffen geriet.

Doch die Reaktion war stark und ein Beweis für die tolle Moral, über die die junge Wahner Mannschaft verfügt. Mit einem halbzeitübergreifenden 4:0-Lauf eroberte der TVW die Führung zügig zurück und gab diese fortan nicht mehr her. Entscheidend war die Phase zwischen der 42. und 49. Minute, in der sich der „Jahn“ von 22:20 auf 27:21 absetzte.

„Der beste Handballer auf dem Feld war zwar nicht in unseren Reihen“, meinte Thomas Radermacher mit Blick auf den überragenden, 17 Mal (davon sechs Siebenmeter) erfolgreichen Palmersheimer Torjäger René Lönenbach. „Wir haben aber in der Breite die bessere Mannschaft auf die Platte gestellt und hatten den Gegner weitestgehend im Griff.“ Und so verteilten sich die Wahner Tore deutlich ausgeglichener auf die Schultern von Jan Lange (10/7), Dario Giacobbe (5), Michael Siebert, Torben Rückriem (je 4), Florian Hinteresch, Dennis Kluge (je 3), Florian Rüll (2), Simon Bröxkes und Luke Schultz (je 1).

Weiter geht es mit einem unbequemen Auswärtsspiel in einer sehr engen Sporthalle. Am Samstag, 30. Oktober, sind die Blau-Weißen bei der daheim noch verlustpunktfreien Regionalliga-Reserve der TSV Bonn rrh. gefordert. Anwurf an der Ringstraße im Stadtteil Beuel ist um 15.30 Uhr. Das nächste Heimspiel verspricht ebenfalls viel Spannung. Mit dem TuS Königsdorf kommt am Samstag, 6. November (18.30 Uhr), ein heißer Aufstiegskandidat in die Wahner Großsporthalle. „Wir werden weiter an uns arbeiten und uns weiter verbessern. Darauf freue ich mich“, blickte Thomas Radermacher voraus.

Weitere Spielbilder von Frank Nürnberger:
https://www.flickr.com/photos/franky1st/albums/72157720078193392