1. Herren: Leidenschaftlich erkämpfter Sieg in Homberg

Große Erleichterung bei den Regionalliga-Handballern des TV „Jahn“ Köln-Wahn: Durch einen 23:22 (10:11)-Erfolg beim VfB Homberg fuhr die Mannschaft von Trainer Olaf Mast zwei enorm wichtige Punkte ein, mit der sie ihre Bilanz auf 16:18 Zähler verbesserte und den Sprung in das breite Tabellenmittelfeld schaffte.

Nach schlechtem Start (1:5/8., 6:9/17.) fanden die Blau-Weißen über eine erhebliche Leistungssteigerung in der Abwehr und einen fortan bärenstark parierenden Oliver Kierdorf Zugang in die Partie. Noch vor dem Seitenwechsel gelang dem TVW durch Davidson Idahosa der erste Ausgleich (10:10/29.), beim 15:16 (40.) ging das leidenschaftlich kämpfende Mast-Team erstmals in Führung.

Bei leichten Vorteilen für Wahn blieb das von zwei körperlich sehr präsenten Defensivreihen geprägte Duell über die Zwischenstationen 17:19 (46.) und 18:19 (50.) bis in die Schlussphase hinein eng. Auch nach dem Homberger Ausgleichstreffer zum 20:20 (56.) bewiesen die Rechtsrheinischen Nervenstärke. Lars Branding (22:20/58.) und Christoph Gelbke (23:21/59.) schossen ihr Team schließlich zum vielumjubelten dritten Sieg im vierten Spiel im neuen Jahr.

„Heute ging es nicht um Schönspielerei, sondern einzig und allein darum zu punkten. Das haben wir geschafft – und deshalb sind wir überaus glücklich und zufrieden“, resümierte Olaf Mast. Die Tore der Wahner, die nach der Karnevalspause am Samstag, 17. Februar (18.30 Uhr), den TuS 82 Opladen in der Großsporthalle empfangen, erzielten Davidson Idahosa (9/4), Christoph Gelbke (4), Jan Lange, Frederic Rus (beide 3), Alexander Senden, Max Sommershof, Lars Branding und Christian Gerwe (alle 1).