1. Herren: Jan-Niklas Jung ragt beim deutlichen Sieg in Merkstein heraus

Die Verbandsliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben auch ihr fünftes Saisonspiel für sich entschieden. In einer Nachholpartie des zweiten Spieltags landeten die Blau-Weißen bei der HSG Merkstein einen nie gefährdeten 33:23 (19:11)-Erfolg. „Es war das erwartet physisch harte Spiel. Obwohl Merkstein mit Kraft und Körper dagegengehalten hat, haben wir sehr schnell zu unserem Spiel gefunden und frühzeitig für eine Entscheidung sorgen können. Danach haben wir es solide heruntergespielt“, resümierte ein rundum zufriedener Cheftrainer Thomas Radermacher.

Die Gäste gerieten zu Beginn zwar mit 1:3 (3.) ins Hintertreffen, rissen das Geschehen in der Folge aber mit einem fulminanten 11:1-Lauf zur 12:4-Führung (19.) fest an sich. „Die Jungs haben die Vorgaben eins-zu-eins umgesetzt“, freute sich Thomas Radermacher speziell darüber, wie sein Team die Manndeckung gegen Regisseur Jan Lange taktisch geschickt aushebelte. Noch vor dem Seitenwechsel war der Vorsprung erstmals auf zehn Tore Unterschied angewachsen (19:9/29.). Nach Wiederbeginn hielten die Porzer ihren Kontrahenten über 23:15 (43.) und 30:18 (53.) weiter klar auf Distanz.

„Das war eine geschlossene, gute Mannschaftsvorstellung, aus der die gruppendynamische Angriffsleistung hervorzuheben ist. Die war richtig gut“, meinte Thomas Radermacher. Ein Sonderlob verdiente sich Torhüter Jan-Niklas Jung (Foto), der 60 Minuten durchspielte und überragend parierte. „Jani hat sich für die harte Arbeit belohnt, die er seit Monaten reinsteckt. Es hat mich sehr gefreut, dass er in diesem Spiel so explodiert ist“, sagte sein Coach, der ein weiteres Lob an die rund 40 mitgereisten Anhängern verteilte: „Es ist nicht selbstverständlich, dass uns so viele Fans an die deutsch-niederländische Grenze begleitet haben. Dafür im Namen der gesamten Mannschaft unser ganz großer Dank.“

Die Wahner Tore verteilten sich auf Jan Lange (12/7), Robin Rastuttis (4), Benjamin Jäger, Dario Giacobbe (je 3), Neuzugang Torben Rückriem, Dennis Kluge, Simon Bröxkes, Tom Buschmann, Florian Rüll (je 2) und Marco Alesius (1). Nun fiebern die Blau-Weißen dem Topspiel am Samstag, 23. Oktober (18.30 Uhr, Großsporthalle Wahn), gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien TV Palmersheim entgegen. Im Anschluss daran steigt im Brauhaus Eltzhof (ab 20.30 Uhr) der erste Handball-Abteilungs-Abend nach der Corona-Pause, zu dem Spieler, Offizielle, Helfer und Anhänger herzlich eingeladen sind.