1. Herren: Davidson Idahosa gehört nicht mehr dem Kader an

Handball-Regionalligist TV „Jahn“ Köln-Wahn und Davidson Idahosa trennen sich mit sofortiger Wirkung. Der Rückraumspieler war zur Saison 2016/2017 vom TuS Derschlag zu den Blau-Weißen gewechselt.

Abteilungsleiter Tobias Carspecken sagt: „Wir haben Davidson während seiner Zeit beim TV „Jahn“ Köln-Wahn durch hohen persönlichen Einsatz in einer Form unterstützt, die weit über das im Amateursport übliche Maß hinausgeht. Wir haben seinen Umzug von Gummersbach nach Köln im Sommer 2016 durch die Hilfe seiner neuen Mitspieler organisatorisch gestemmt, haben ihm im schwierigen Kölner Wohnungsmarkt ein neues Zuhause vermittelt und ihm eine Ausbildungsstelle bei einem langjährigen Sponsor unserer Handball-Abteilung gestellt. All dies haben wir auch deshalb getan, damit Davidson als Mensch in Deutschland weiter Fuß fasst. Es wäre das Mindeste gewesen, diese Unterstützung durch die Einhaltung der im Mannschaftssport üblichen Regeln zu honorieren. Dass dies nicht geschehen ist, enttäuscht uns alle menschlich sehr.“

Trainer Olaf Mast sagt: „Im Mannschaftssport gelten Regeln, an die sich jeder halten muss, insbesondere unter den speziellen Bedingungen, unter denen wir beim TV „Jahn“ Köln-Wahn arbeiten. Auch ich habe immer wieder versucht, Davidson zu unterstützen und ihm Brücken zu bauen, obwohl er mehrfach Grenzen überschritten und zumeist nur sich selbst im Fokus gesehen hat. Trotz unserer Hilfen hat er den Teamgeist immer wieder mit Füßen getreten. Nun sind wir an einem Punkt angelangt, an dem eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist. Die Trennung mag uns von außen betrachtet sportlich schwächen, aber intern womöglich noch enger zusammenrücken lassen. Davidson verfügt über ein großes Talent, hat dieses aber auch bereits in der vergangenen Saison viel zu wenig gezeigt. Seine Trainingsbeteiligung war bereits da unterirdisch. Wir werden versuchen, den Abgang intern auszugleichen, aber natürlich auch den Markt beobachten.“