1. Herren: 15 Lange-Tore beim dritten Sieg im dritten Spiel – Platz eins

Mit einer absoluten Willensleistung der gesamten Mannschaft haben die Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn die Tabellenführung in der Verbandsliga übernommen. Angeführt von einem herausragenden Jan Lange (Foto) feierten die Blau-Weißen mit dem 32:28 (15:15) beim Stadtnachbarn HSV Bocklemünd den dritten Sieg im dritten Spiel.

„Es war das erwartet schwere Duell gegen einen sehr robust spielenden Gegner. Wir haben verdient und mit etwas erarbeitetem Glück gewonnen“, meinte Cheftrainer Thomas Radermacher, der aus einem kampfstarken Wahner Team seinen Spielmacher hervorhob: „Jan hat ein super Spiel gemacht. Das mache ich aber nicht an seinen 15 Toren fest, sondern an der fast fehlerfreien Art und Weise, wie er den Takt in unserem Angriffsspiel delegiert, gelenkt und geführt hat.“

Die Gäste, die bereits ab der dritten Minute verletzungsbedingt auf Rückraumspieler Marc Rastuttis verzichten mussten, taten sich lange schwer mit den körperlich überlegenen und mit Haken und Ösen arbeitenden Bocklemündern. „Defensiv war das einfach nicht gut von uns. Wir haben die Kreise von Spielmacher Mark Kauwetter und der beiden Halben nicht stören können“, sah Thomas Radermacher einige Defizite in der Abwehrarbeit, die dazu führten, dass der TVW nicht zu seinem Tempospiel kam und mit 6:8 (16.) und 10:13 (23.) ins Hintertreffen geriet. Spätestens jetzt war die Partie auch wegen der stickigen Luft und der dröhnenden Musik ein heißer Tanz.

Trotz einer kleinen Aufholjagd zum 15:15-Pausenstand setzten sich die Defensivprobleme im zweiten Durchgang erst einmal fort. Nach dem 17:20-Rückstand (39.) reagierten die Porzer schließlich und stellten auf eine offensivere 5:1-Deckung um, mit der der überragende Mark Kauwetter aus der torgefährlichen Zone weggedrückt werden konnte. Die Maßnahme zeigte schnell die erhoffte Wirkung. Wahn verteidigte fortan mit deutlich mehr Stabilität, was sich wiederum positiv auf das Umschaltverhalten auswirkte. Durch einen 5:0-Lauf mit vier Lange-Toren zur 22:20-Führung (43.) war die Partie binnen weniger Minuten gedreht.

Fortan behielten die Gäste ihren Vorsprung, der trotz der dritten Zweiminutenstrafe gegen Innenblockspieler Florian Rüll (46.) konstant zwischen zwei und drei Toren pendelte. Die endgültige Entscheidung fiel zwischen der 52. und 56. Minute, als sich der TVW unter dem Jubel seiner 40 mitgereisten Anhänger von 27:25 auf 30:25 absetzte. Neben Jan Lange (15/8), der zudem jeden Siebenmeter verwandelte, trafen Dario Giacobbe (5), Robin Rastuttis (3), Michael Siebert, Lars Stocksiefen, Dennis Kluge (je 2), Benjamin Jäger, Tom Buschmann und Florian Rüll (je 1) für den neuen Spitzenreiter, der sich nun auf das nächste Stadtduell vorbereitet. Am Sonntag, 3. Oktober (13 Uhr, Sporthalle Bergischer Ring), geht es zum MTV Köln 1850 II.

Der zweiten Mannschaft gelang mit einem torreichen 34:33 (18:16) beim Polizei SV III der zweite Sieg in Folge in der 1. Kreisklasse. Grundstein für den Erfolg war die 27:21-Führung (40.). Es trafen Malte Hantsch (8), Nils Konz, Marco Alesius (je 7), Alexander Raquet (6/2), Gordon Rastuttis (4/3), Jonas Frechen und Luke Sterzenbach (je 1). Die dritte Mannschaft kam beim HSV Bocklemünd III kampflos zum dritten Sieg im dritten Spiel der 3. Kreisklasse.