Wahn 2: Nachlegen heißt die Devise

Leverkusen - Wahn IINach dem locker herausgespielten 29:7-Kantersieg gegen den TuS Ehrenfeld 65 II will die 2. Mannschaft des TV „Jahn“ Köln-Wahn auch in fremder Halle doppelt punkten. Am Samstag (17.30 Uhr, Fritz-Jacobi-Sportanlage, Kalkstraße 46) gastiert das Team von Trainer Lars Fabisch zum ersten Auswärtsspiel beim TSV Bayer Leverkusen.

„Ich bin sehr erleichtert, dass wir erfolgreich in die Saison gestartet sind und direkt im ersten Spiel an die guten Leistungen der Vorbereitung anknüpfen konnten. Besonders freue ich mich, dass die Mannschaft über die gesamte Spielzeit die Konzentration aufrecht gehalten und die taktischen Vorgaben umgesetzt hat“, lobt Fabisch, der den hohen Sieg gegen die nur mit sieben Feldspielern angetretenen Ehrenfelder jedoch nicht überbewerten wollte. „Gegen einen derart dezimierten Gegner darf das Spiel für uns keinen allzu großen Maßstab darstellen.“

In Leverkusen wartet auf die Blau-Weißen eine deutlich schwerere Aufgabe als noch zum Saisonstart. Bayer, das in der vergangenen Spielzeit dem Abstieg in die 2. Kreisklasse nur knapp entkam, hat sein Aufgebot während der Sommerpause mit einigen motivierten Nachwuchskräften verjüngt und wird daher einen schnelleren Ball zu spielen pflegen. Dennoch ging der Werksklub bei der 23:30-Auftaktniederlage beim hochgehandelten HSV Frechen II leer aus.

Für die Blau-Weißen gibt es keinen Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Auch in Leverkusen wollen wir uns aus einem stabilen Deckungsverband die notwendige Sicherheit für unser Angriffsspiel holen. Insbesondere müssen wir die Wurfquote aus dem Tempogegenstoß und von den Außenpositionen verbessern. Hier haben wir im ersten Saisonspiel zu viele hundertprozentige Torchancen vergeben“, sieht Fabisch noch Luft nach oben.

Auf Tore von Dennis Birkelbach (beim Wurf) hofft die Wahner Zweite auch am Samstag beim TSV Bayer Leverkusen. (Foto: Frank Nürnberger)