Wahn 1: Ungeschlagener Hinrundenmeister

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Die Oberliga-Handballer des TV „Jahn“ Köln-Wahn haben sich zum Abschluss der Hinrunde mit einem 30:30 (15:14)-Unentschieden bei der DJK Westwacht Weiden begnügen müssen. Dennoch konnten die Schützlinge des Trainergespanns Keno Knittel und Jan-Heiner Lück ihr kleines Polster ausbauen: Da der TuS 82 Opladen beim BTB Aachen überraschend mit 28:35 das Nachsehen hatte, wuchs der Vorsprung des ungeschlagenen Hinrundenmeisters auf seinen ärgsten Verfolger auf drei Punkte an. „Wir haben eine herausragende Halbserie gespielt, die in dieser Form niemand für möglich gehalten hätte“, freuten sich Knittel und Lück.

Schon früh war deutlich geworden, dass dem Tabellenführer in der Sporthalle an der Parkstraße ein schweres Stück Arbeit bevorstehen würde. Westwacht Weiden präsentierte sich im Vergleich zur 22:35-Niederlage beim TV Strombach wie ausgewechselt und nutzte die ungewohnten Löcher in der Wahner Defensive konsequent aus. „Wir haben über weite Strecken der Partie keinen Zugriff auf den starken Weidener Rückraum bekommen. Vor allem Simon Bock und später auch Marc Schlingensief auf Rückraum rechts haben uns auf dem falschen Fuß erwischt“, analysierten Keno Knittel und Jan-Heiner Lück, die sich Mitte des ersten Durchgangs dazu gezwungen sahen, zur Stabilisierung des Defensivverbunds den grippegeschwächten Alexander Busche einzuwechseln.

In einer völlig offenen ersten Halbzeit führten die schwungvoll aufspielenden Hausherren zwischenzeitlich mit 8:6 (15.), ehe Christian Dobbelstein (10:9, 20.), Caleb Duczak (14:12, 25.) und Spielmacher Christoph Gelbke (15:40, 30.), der acht seiner insgesamt neun Treffer vor dem Seitenwechsel erzielte, für eine hauchdünne Pausenführung des Favoriten sorgten. Nach Wiederbeginn brachen zunächst die Minuten des Lars Branding an, der die ersten fünf Wahner Treffer im Alleingang erzielte und sein nun mit wesentlich mehr Tempo umschaltendendes Team mit 20:17 in Führung warf (35.). Als Linksaußen Michael Siebert in der besten Phase des Spitzenreiters auf 26:20 erhöhte (44.), befand sich der „Jahn“ eigentlich auf einem guten Weg Richtung Sieg.

Dann verlor die Wahner Deckung mit Innenblockspieler Christian Gerwe per Roter Karte allerdings eine wichtige Stütze und an mühsam erarbeiteter Stabilität. Christoph Gelbke legte zwar noch einmal zum 28:24 (51.) vor, konnte Moral und Widerstand der Westwacht damit jedoch nicht stoppen. Vor allem im Angriff machte sich auf Seiten des TV Wahn das Fehlen von Gregor Pohl (Muskelfaserriss) und Lukas Haertler (grippaler Infekt) nun immer stärker bemerkbar. Ohne dieses Duo fehlte es dem Porzer Rückraum gerade in der Schlussphase an Alternativen sowie Durchschlagskraft.

So reichte auch der 30:28-Führungstreffer von Rechtsaußen Jonas Bergerhoff (58.) nicht zu einem doppelten Punktgewinn. „Obwohl wir in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich bereits mit sechs Toren geführt haben, hat sich Westwacht Weiden dieses Unentschieden verdient erkämpft”, resümierten Keno Knittel und Jan-Heiner Lück. Die Tore der Wahner, die sich mit der sensationellen Bilanz von 24:2 Punkten in die Winterpause verabschieden, erzielten Christoph Gelbke (9/2), Lars Branding (7), Christian Dobbelstein (6), Christian Gerwe (2), Jonas Bergerhoff (2), Michael Siebert (1), Christopher Busche (1), Alexander Busche (1) und Caleb Duczak (1). Rückrundenauftakt ist am 9. Januar 2016 (19.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim TuS Derschlag.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“11054″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][/vc_column][/vc_row]