Wahn 1: Auswärts weiter eine Macht

[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Auf fremdem Terrain läuft es weiter wie geschmiert für den TV „Jahn“ Köln-Wahn. Mit einem deutlichen 29:20 (14:11)-Erfolg bei den Wölfen Nordrhein fuhr der Tabellendritte der Handball-Regionalliga Nordrhein im achten Auswärtsspiel den sechsten Sieg ein. Keno Knittel und Hanjo Neeb hatten an der Darbietung ihres Teams rein gar nichts auszusetzen: „Wir haben die Spannung 60 Minuten lang hochgehalten und die Aufgabe sehr souverän gelöst“, lobte das Wahner Trainergespann.

Die erste Halbzeit verlief noch einigermaßen ausgeglichen. Bis zum 4:4 (10.) begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, ehe der TVW erstmals die Zügel anzog und zum 8:4 (16.) vorlegte. Auch von der stärksten Phase der Duisburger, die zum 9:9-Ausgleich (24.) führte, ließen sich die Porzer nicht beirren und nahmen das Heft des Handelns fortan fest in die Hand. Eine hervorragend arbeitende 6:0-Abwehr, ein starker Oliver Kierdorf im Tor sowie ein vor allem im zweiten Durchgang sehr spielfreudiger Angriff ließen den TVW über 13:10 (28.) auf 20:14 (40.), 25:16 (50.) und in der Spitze auf 28:17 (56.) enteilen.

Aus einer guten Wahner Mannschaft ragte Davidson Idahosa heraus, der 13 Mal (davon fünf Siebenmeter) einnetzte. Die weiteren Tore erzielten Christian Gerwe (5), Max Sommershof, Christoph Gelbke, Lukas Haertler, Jonas Bergerhoff (alle 2), Gregor Pohl (2/1) und Caleb Duczak. Nach der Karnevalspause geht es für den TVW mit einem Heimspiel gegen Spitzenreiter Bergische Panther weiter (Samstag, 4. März, 18.30 Uhr, Großsporthalle).

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“12527″ img_link_target=“_self“ img_size=“full“][vc_column_text]

Christoph Gelbke im Anflug auf das Tor der Wölfe Nordrhein. (Foto: Frank Nürnberger)

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]