Rumpfteam auf verlorenem Posten

TV Köln-Wahn – TuS Derschlag 29:43 (12:22)

Über diese Begegnung möchte man am liebsten den Mantel des Schweigens decken, denn das Rupfteam der Gastgeber stand gegen die Oberberger von Beginn an auf verlorenem Posten. Die schon vor der Begegnung durch Verletzungen arg dezimierte Mannschaft verlor unmittelbar nach dem Anpfiff (3. Min.) auch noch ihren Taktgeber Tim Fuhrmann und kurz nach dem Wiederanpfiff (35. Min.) mit Max Huckauf einen weiteren Rückraumspieler, sodass auf der Auswechselbank neben zwei Torhütern, nur noch ein einziger Feldspieler zu finden war. Es bleibt zu hoffen, dass die beiden und auch die anderen Verletzten bis zum Wochenende wieder hergestellt und einsatzbereit sein werden, wenn es im letzten Auswärtsspiel der Saison zum Traditionsderby nach Niederpleis geht.

Das Spielgeschehen ist schnell erzählt. Die Gäste ließen gegen überforderte Wahner von Anfang an nichts anbrennen. Sie zeigten schöne Spielzüge, erzielten ihre Tore aus allen Positionen und waren auch mit ihren Tempogegenstößen sehr erfolgreich. Darüber hinaus gelang es ihrer Abwehr, etliche Würfe der einheimischen Rückraumspieler zu blocken. Schon in diesem ersten Durchgang nahm das Spiel den Charakter eines Trainings- bzw. Freundschaftsspiels an. Es wurden daher auch kaum Zeitstrafen verhängt.

Mit 10 Toren Rückstand (Halbzeit: 12:22) und ohne personelle Alternativen konnte es für die Gastgeber im 2. Durchgang nur noch darum gehen, Schadensbegrenzung zu betreiben. Dieses Vorhaben gelang dann in etwa, auch weil die Gäste in der Schlussphase nicht mehr allzu konzentriert und konsequent aufspielten. Vor allem ihre Abwehr war jetzt etwas löchrig, aber auch im Angriff ließen sie einige gute Gelegenheiten ungenutzt. Doch der Drops war da ja längst gelutscht und der Sieg bereits eingefahren.

Die Torhüter der Gastgeber konnten einem in diesem Spiel etwas leid tun. Sie wurden von ihrer Abwehr oft im Stich gelassen und hatten nie eine reelle Chance sich auszeichnen zu können.

Erfreulich aus Wahner Sicht war allerdings, dass die vier Youngster von der letztjährigen A-Jugend, zusammen 19 der 29 Tore erzielten.

Man sollte diese Begegnung, die unter wahrlich ungünstigen Voraussetzungen gespielt werden musste, schnell abhaken und sich auf das Derby gegen den TuS Niederpleis freuen.

Torfolge: 1:5 (6.), 2:9 (11.), 6:12 (17.), 7:16 (21.), 9:20 (26.), 12:22 (30.) – Halbzeit – 15:25 (36.), 16:30 (41.), 18:35 (46.), 21:40 (51.), 23:42 (55.), 29:43 (60.)

TV Wahn: Thomas Ehlert (TW), Sascha Lobien (TW, n.a.), Thomas Wieland (TW), Markus Zimmermann (TW), Christopher Busche (3), Florian Butscheid (n.a.), Markus Filp (3), Tim Fuhrmann, Max Huckauf, Benjamin Jäger (7/5), Tilo Kühn (3), Tom Kulik (6), Florian Lenzen (6), Gordon Rastuttis (n.a.), Michael Siebert (n.a.), Benjamin Sprengel (n.a.), Tim Sprengel (n.a.), Sasa Vukoje (1),

Trainer: Ivan Majstorovic, Co-Trainer: S. Lobien, M. Zimmermann
Betreuer: Thomas Schmidt, Physiotherapeutin: Sandra Paulet,
Zeitnehmer: Sabine Fromme, Klaus-Henrik Tietgen, Michael Busche

Spielvorschau:
Samstag 12.04.2008, 19:30 Uhr TuS Niederpleis – TV Wahn

Karl Blank, 06.04.2008