Locker herausgespielter Kantersieg

Einen entspannten Samstagabend erlebten Spieler, Verantwortliche und Fans des TV „Jahn“ Köln-Wahn am 22. Spieltag der Handball-Landesliga. Gegen den Tabellenletzten CVJM Oberwiehl fuhr das Team von Trainer Torsten Tietgen einen locker herausgespielten 32:18 (16:5)-Kantersieg ein.

20110404Die Gastgeber ließen zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer dieses ungleiche Spiel gewinnen würde. Das junge Oberwiehler Team bekam vor allem in den ersten 30 Minuten kein Bein auf den Boden und blieb den Beweis der Landesliga-Tauglichkeit schuldig. Mit ihrem drucklosen Angriffsspiel machte es der CVJM der Tietgen-Sieben allerdings auch sehr leicht. Die auf der Tribüne meist diskutierteste Frage dürfte gewesen sein, wann den bemitleidenswerten Oberbergern wohl der erste Treffer gelingen würde.

Gespielt waren 16 Minuten und 20 Sekunden, als das Schlusslicht auf 1:8 verkürzte und aufmunternden Applaus der heimischen Zuschauer bekam. Problemlos setzte sich Wahn über 12:1 (20.) und 14:4 (25.) bis zum Pausentee auf 16:5 ab und profitierte dabei von vielen leichten Ballverlusten des Gegners, die mit Tempogegenstoßtoren bestraft wurden. Bedenkt man, wie viele freie Torchancen die Jungs von Torsten Tietgen außerdem noch liegen ließen, dann wäre eine noch höhere Halbzeit-Führung absolut machbar gewesen.

Nach dem Seitenwechsel konnte Oberwiehl das Geschehen etwas ausgeglichener gestalten, was vor allem aber an den in der Abwehr nun nicht mehr allzu konsequent zupackenden Wahnern lag. So konnte der CVJM in Halbzeit zwei immerhin 13 Treffer erzielen. Das änderte aber natürlich auch nichts mehr am deutlichen Sieg der Rechtsrheinischen. Torsten Tietgen nutzte die komfortable Führung seines Teams für Experimente aus und ließ auch die beiden A-Jugendlichen Michael Krug (Tor) und Marcel Fromme (Kreis) Einsatzzeiten in der Landesliga sammeln.

Deutlich mehr gefordert werden die Porzer im letzten Meisterschaftsspiel vor der Osterpause. Am kommenden Sonntag (10. April, 16.30 Uhr) gastiert das Tietgen-Team bei der HSG Refrath/Hand, die im Abstiegskampf dringend auf Punkte angewiesen ist.

Für den TV „Jahn“ Köln-Wahn waren erfolgreich: Dominik Heimes (6), Tim Fuhrmann (6/2), Andreas Glüer (4), Simon Blendl (3), Michael Siebert (3), Tim Sprengel (3), Markus Filp (3), Tom Kulik (2) und Benjamin Jäger (2).

Tobias Carspecken